zur Navigation springen
Landeszeitung

23. April 2017 | 15:45 Uhr

Elternchor und tanzende Pinguine

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Aukrugschule feiert das 60-jährige Bestehen / Vereine und Verbände mit dabei

„Aukrug, meine Perle“ besang der Elternchor, der gestern bei der 60-Jahr-Feier der Schule im Ziegeleiweg auftrat. „Wenn ich weit, weit weg bin / steh’ im Alltag unter Strom / Denk ich Aukrug, meine Schule / und singe: home, sweet home“, sangen die von Sam Brown dirigierten Mütter und Väter: „Oooh Aukrug, meine Schule / bist 60 Jahre heut’ / wir gratulier’n Dir zum Geburtstag / sind dabei mit ganz viel Freud.“ Die meisten Eltern sind selbst Schüler im Ziegeleiweg gewesen. „Oooh Aukrug, unsere Schule / Du hast uns Spaß gemacht / Du warst das Fundament fürs Leben / es hat uns viel gebracht.“

Begonnen hatte der Festtag um 14.30 Uhr mit einem Rückblick von Schulleiterin Undine Mecklenburg auf die 60-jährige Historie des Schulgebäudes seit dessen Einweihung am 12. Januar 1954. „Unsere Schule verfügt heute über eine Vielzahl von gut ausgestatteten Fachräumen und bietet den Schülern attraktive Lernmöglichkeiten“, befand Undine Mecklenburg. Bürgermeister Nils Kuhnke lobte den Weitblick „unserer vorgestrigen Gemeindevertreter“, die das Schulgebäude an einem ausbaufähigen Standort errichten ließen: „Die Schule wird auch in Zukunft wichtig für das Leben in unserer Gemeinde sein, denn wir wollen hier unser Familienzentrum weiter entwickeln.“

In der Aula hatte der Verein „Partnerschaft Aukrug-Sien“ einen Infostand mit Kalebassen, Schmuck und Batikkarten aus Burkina Faso aufgebaut. Ebenfalls bei der 60-Jahr-Feier waren gestern mit dabei: der „Verein der Freunde und Förderer“ (V.F.F.) der Aukrugschule, die Landfrauen, der DRK-Ortsverein, die VHS, die Pfadfinder der Kirchengemeinde Aukrug, der Ponyhof Heidkate, die Tennissparte des TSV Aukrug, Schminkexpertinnen von der Kita Aukrug und die Lesepaten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen