zur Navigation springen
Landeszeitung

30. März 2017 | 22:34 Uhr

Schachtholm : Ein Platz zum Wohlfühlen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Auf dem Flugplatzgelände in Schachtholm gibt es nun 49 Stellplätze mit Blick auf den Nord-Ostsee-Kanal.

Wer mit dem Wohnmobil in der Region um Rendsburg urlaubt, möchte sein Gefährt meist in unmittelbarer Nähe zum Nord-Ostsee-Kanal mit Blick auf die vorbeifahrenden Schiffe parken. Dies ist ab diesem Jahr auch auf dem Stellplatz auf dem Gelände des Flugplatzes Schachtholm möglich. Abzusehen war die Nutzung dieser 1A-Lage jedoch nicht, denn lange Zeit machte die schleswig-holsteinische Campingplatz-Verordnung den Betreibern Erika Milling und Norbert Treu einen Strich durch die Rechnung.

Jetzt sei es geschafft, freut sich Norbert Treu, wenn er auf die zahlreichen Wohnmobile schaut, die seinen Stellplatz nun als Urlaubsziel oder Haltepunkt einer Rundreise nutzen. 2014 ist das erste Jahr, in dem das Areal mit unverbaubarem Blick auf den Kanal nahezu uneingeschränkt genutzt werden kann. 2007 hatten Milling und Treu den ersten Versuch gestartet, waren jedoch an Verwaltungsvorgaben und einer ungenehmigten Verlegung des Stellplatzes innerhalb des Flugplatzgeländes gescheitert.

Vor vier Jahren wagten beide einen weiteren Anlauf, wurden aber durch die Campingplatz-Verordnung des Landes mehrfach ausgebremmst. So sollte die Versorgung mit Strom und Frischwasser und die Entleerung von Fäkalien und Grauwasser sichergestellt sein. Für beides hat Norbert Treu jetzt gesorgt. Ein weiteres Anliegen befasste sich mit der Möglichkeit, ob die Wohnmobile die Kanalschiffahrt gefährden könnten. Nur begründen können, habe diese Aussage niemand, erzählt Norbert Treu, der mittlerweile 49 Parzellen mit einer Breite von je sechs Metern vermietet. „Wir hätten gern sieben Meter gehabt, aber auch die Länge wurde eingeschränkt“, erklärt er weiter. Mehr Parzellen dürfen es aber auch nicht werden, da dann nach Campingplatz-Verordnung sanitäre Anlagen geschaffen werden müssen.

Norbert Treu allerdings blickt nun positiv in die Zukunft. Die Auslastung wachse und er würde Werbung in Foren und sozialen Netzwerken betreiben. Zudem sei man in die Vereinigung „Mein Platz“ eingetreten, berichtet der Wohnmobilfan, der früher eine eigene Flugschule betrieb. Dieser Verein gibt in regelmäßigen Abständen einen Führer für Stellplätze heraus, die jedoch nach Wohlfühlkriterien und nicht nach Verordnungen des Landes sortiert sind.

 

www.stellplatz-nok.de

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert