zur Navigation springen

Landeszeitung

03. Dezember 2016 | 05:40 Uhr

Handball : Eider Harde geht Fisch von der Angel

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Rückraumspieler Janek Fisch verlässt den Handball-SH-Ligisten HSG Eider Harde nach nur einem halben Jahr wieder. Trainer Matthias Hinrichsen will die Lücke mit „Bordmitteln“ füllen.

Eider ohne Fisch! Der letzte nominell verbliebene halblinke Rückraumspieler hat dem Handball-SH-Ligisten HSG Eider Harde in der Sommerpause den Rücken gekehrt. Für Janek Fisch (23) tat sich kurzfristig eine neue berufliche Perspektive auf, die ihm ein Weiterspielen bei der HSG unmöglich macht. Damit geht Eider Harde nach nur wenigen Monaten der Fisch wieder von der Angel. Der Distanzschütze, der Ende 2015 von der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg nach Hohn wechselte, war seit der Rückrunde für Eider spielberechtigt, erzielte in zehn Spielen 27 Tore.

Für Neu-Trainer Matthias Hinrichsen wird die Aufgabe mit dem Abgang von Fisch nicht einfacher. Zwar führt er noch Gespräche mit einem potenziellen Neuzugang für die Königsposition, doch mit einer Entscheidung rechnet er erst in einigen Wochen. Ansonsten muss er die Lücke mit „Bordmitteln“ füllen. Genügend Rückraumakteure stünden ihm zur Verfügung, alleine vier davon sind etatmäßige Mittelleute: Jörg Gosch, Niklas Bartsch, Nico Greve und Jannik Oettershagen. Sehr gut möglich, dass einer aus der Gruppe künftig mehr von halblinks agieren muss. Auch das vermehrte Spiel mit zwei Kreisläufern sei denkbar. „Unser Kader ist schon extrem dünn. Aber so eine Situation kann manchmal auch helfen, neue Kräfte zu wecken und guten Handball zu spielen“, sagt Hinrichsen. Künftig müsse seine Mannschaft noch mehr auf das Spielerische setzen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen