zur Navigation springen

Vorlese-wettbewerb : Drittklässler lesen sich an die Spitze

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Fünf Mädchen und fünf Jungen nahmen am Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs teil. Die Drittklässler Lucia Maetzler und Jonas Renzing überzeugten die Jury mit ihren Lieblingsbüchern.

2004 rief Frank Stolzenberger von der Kieler Stadtbücherei in Kooperation mit dem Amt für Schulen den Vorlesewettbewerb für Drittklässler ins Leben, gestern fand im Kulturforum der Stadtentscheid des 14. Wettbewerbs statt. Nach den Lesungen mehrerer Hundert Kinder in den Schulen, deren Sieger anschließend in den Stadtteilbüchereien zum Regionalentscheid antraten, nahmen dessen Sieger am gestrigen Stadtentscheid teil.

Fünf Mädchen und fünf Jungen lasen vor Eltern, Großeltern, Geschwistern und auch Schulleitern und Lehrern zunächst drei Minuten aus einem Buch ihrer Wahl, wobei von „An der Arche um acht“ über den „Räuber Hotzenplotz“ bis hin zu „Elefanten sitzen nicht auf Autos“ alles dabei war. Anschließend standen nochmals drei Minuten auf der Agenda, in denen aus dem Buch „Mamas Liste“ von Saskia Hula, welches von der Jury vorgegeben wurde, zu lesen war.

Die Jury, bestehend aus Frank Stolzenberger, Roswitha Tetzel vom Kieler Kinder- und Jugendbuchkreis, Angela Günther, Schulleiterin der Johanna-Mestorf-Schule sowie Anneke Hellwig von der Kinderbücherei in der Wik, haben es sich nicht leicht gemacht bei der Bewertung von Sprache, Verständnis und Lesetechnik. Bei fast allen Vorlesern wurden die Charaktere der einzelnen Protagonisten der Geschichten erkennbar, einige der kleinen Leser ließen es auch nicht an passender Mimik und zum Teil angedeuteter Gestik fehlen. „Die fast nicht spürbaren Unterschiede zwischen dem eigenen und dem vorgegebenen Fremdtext waren so gering, das ist für Drittklässler bemerkenswert“, betonte Angela Günther. Den ersten Platz bei den Mädchen belegte die neunjährige Lucia Maetzler von der Goetheschule, die das Buch „An der Arche um acht“ gewählt hatte, bei den Jungen machte Jonas Renzing von der Grundschule Suchsdorf (9) mit dem Buch „Ein Sams zu viel“ das Rennen.

Beide erhielten neben der Urkunde einen Büchergutschein. Und da Mitmachen und Vorlesespaß an erster Stelle stand und alle Drittklässler erstklassig waren, bekamen die anderen acht Teilnehmer neben der Urkunde zusätzlich Trostpreise. Denn eines lieferten laut Angela Günther alle Leser ab: eine ganz starke Leistung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen