zur Navigation springen

Landeszeitung

06. Dezember 2016 | 11:18 Uhr

Die geballte Arbeitsmarkt-Kompetenz

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

„Beratungsnetz Weiterbildung“ um Spezialistinnen für beruflichen Wiedereinstieg im Gründerzentrum Hohenwestedt ergänzt

Die geballte Kompetenz von vier Spezialistinnen für beruflichen Wiedereinstieg und Weiterbildung können Ratsuchende am kommenden Dienstag, 7. Juni (9 bis 11 Uhr), im Gründerzentrum Hohenwestedt (GZH) nutzen. Neu im Beraterinnenteam ist Martina Holler vom landesweiten Beratungsnetz Weiterbildung, das seine Dienste ab sofort ebenso regelmäßig in Hohenwestedt anbietet, wie es die Initiative „Frau & Beruf“ der Diakonie Altholstein schon seit knapp anderthalb Jahren praktiziert.

„Zusammen bilden wir sozusagen ein Kompetenz-Cluster“, sagt Martina Holler über sich und ihre drei Mitstreiterinnen: Gründerzentrums-Leiterin Petra Bühring von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises, Dr. Christiane Kaiser von „Frau & Beruf“ aus Rendsburg und Carola Herzberg, Gleichstellungsbeauftragte des Amtes Mittelholstein. Die vier Expertinnen haben ein gemeinsames Ziel: Frauen und auch Männer umfassend zu informieren, die sich weiterbilden oder nach einer Pause wieder ins Berufsleben einsteigen wollen. Die Initiative „Frau & Beruf“, die mehr Frauen Zugang zum Arbeitsmarkt verschaffen und deren berufliche Chancen verbessern will, bietet bereits seit Januar 2015 regelmäßige Sprechstunden im GZH an (wir berichteten). „Dies kostenlose Beratungsangebot wird sehr gut angenommen“, bilanziert Carola Herzberg. Die Gleichstellungsbeauftragte freut sich, dass mit Martina Holler noch mehr Beratungskompetenz zu den vierteljährlich stattfindenden Sprechstunden dazugewonnen werden konnte: Beim landesweiten Beratungsnetzwerk Weiterbildung handelt es sich um ein neues Projekt, das von der EU und auch vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein gefördert wird. Im Gegensatz zur Initiative „Frau & Beruf“ und deren ausschließlich weiblicher Zielgruppe will das Beratungsnetz sowohl Männern als auch Frauen weiterhelfen. Die Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit durch Weiterbildung und Qualifizierung gehört dabei ebenso zum Themenspektrum wie die berufliche Neuorientierung oder der berufliche Aufstieg. Die Beratung umfasst auch Fragen zur Finanzierung und zur finanziellen Förderung von Weiterbildung. Beratungsanlässe ergeben sich häufig aus Übergangs- oder Umbruchsituationen im Lern- und Lebensweg; zum Beispiel beim Wechsel zu einem neuen Arbeitsplatz, bei drohendem oder tatsächlichem Jobverlust sowie beim beruflichen Wiedereinstieg nach einer Elternzeit.

In diesem Jahr sind im GZH im Gewerbegebiet Böternhöfen drei Beratungstermine mit den vier Arbeitsmarkt-Expertinnen geplant, an denen man ohne Voranmeldung teilnehmen kann: am 7. Juni, 30. August und 8. November (jeweils 9 bis 11 Uhr). Darüber hinaus können weitere Gesprächstermine vereinbart werden: Petra Bühring (Tel. 048  71  /  761  71  01, E-Mail: p.buehring@gzh-rd.de), Martina Holler (043  21  /  965  46  10, bildungsberatung-mittelholstein@verdi-forum.de), Dr. Christiane Kaiser (043  31  /  943  91  05, christiane.kaiser@diakonie-altholstein.de) oder Carola Herzberg (048  71  /  366  50, carola.herzberg@amt-mittelholstein.de).

zur Startseite

von
erstellt am 31.Mai.2016 | 12:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen