zur Navigation springen

Landeszeitung

05. Dezember 2016 | 21:49 Uhr

Weniger Service : Der lange Weg zur Briefmarke in der Innenstadt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Selbst in der Ex-Hauptpost am Jungfernstieg ist das Porto mitunter schwer zu bekommen. Einzelne Briefmarken werden nur am Automaten verkauft.

Rendsburg Hannelore Drümmer verkauft sie noch: Briefmarken. Die Inhaberin des Lotto- und Tabakladens in der Königstraße gibt die Porto-Aufkleber sowohl in Zehner-Packs als auch einzeln über den Tresen. Das ist nicht mehr selbstverständlich. Wer heute einen Brief verschicken möchte, muss oft lange Wege auf sich nehmen. In der Innenstadt verkaufen nur noch fünf Stellen die notwendigen Wertzeichen.

Dazu gehört auch das Postbank-Finanzcenter am Jungfernstieg, die ehemalige Rendsburger Hauptpost. Zumindest in der Theorie, wie eine LZ-Leserin feststellen musste. Für ihren Chef wollte sie in der Postbank zwei Hefte à hundert Briefmarken erwerben und wurde von den Angestellten auf die Poststellen in den Supermärkten „Famila“ am Kreishafen oder „Plaza“ im „Rondo“ verwiesen – weit außerhalb der Altstadt. Auch der Versuch der Landeszeitung, am Jungfernstieg ein Zehner-Pack zu kaufen, endete ohne Ergebnis. Postbank-Sprecher Ralf Palm zeigte sich überrascht. „Normalerweise können Briefmarkenhefte in allen Postbankfilialen am Schalter erworben werden. Die Finanzcenter bieten denselben Service wie eine Postfiliale.“ Dazu gehöre natürlich auch der Verkauf von Briefmarken, so der Sprecher. Möglicherweise habe es ein logistisches Problem gegeben.

Noch schwieriger wird es für Kunden, die nur eine einzelne Marke benötigen. Im Finanzcenter werden diese nur noch am Automaten verkauft. Die Postbank begründet das mit Kundenfreundlichkeit. „Wir möchten die Wartezeit für die anderen Besucher der Filiale verkürzen“, sagte Palm. Weiteres Problem für den Kunden: Das Porto kann am Automaten nur passend bezahlt werden. Wechselgeld gibt die Maschine nicht heraus. „Das heißt aber nicht, dass man als Kunde zu viel bezahlen muss“, teilte der Pressesprecher mit. „In unseren Filialen besteht die Möglichkeit, Geld am Schalter einwechseln zu lassen“, so Palm.

Katharina Bambenek

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 31.Okt.2016 | 18:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen