zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Landeszeitung

01. August 2014 | 13:50 Uhr

Vermisster Jugendlicher : Dennis: Die Spur führt nach Fockbek

vom

Die Suche nach dem 17-jährigen Dennis aus Owschlag geht weiter. Eine Spur führt ins 16 Kilometer entfernte Fockbek. Hier suchte die Polizei nach dem Jungen.

Owschlag/Fockbek | Im Fall des verschwundenen Dennis aus Owschlag gibt es eine erste Spur. Spezialhunde haben den Weg, den der Jugendliche in der Nacht zu Montag genommen haben könnte, gefunden. Demnach ist der 17-jährige Schüler von Owschlag bis in die Nähe des Hobby Wohnwagenwerks in Fockbek gelangt. Eine Strecke von rund 16 Kilometern, wie die zuständige Kripo in Rendsburg ausgerechnet hat. Donnerstag setzten die Hunde ihre Suche fort. Unklar bleibt, ob es sich bei der Spur tatsächlich um die aktuelle von Montagnacht oder um eine ältere handelt. "Das können die Hunde nicht unterscheiden", erklärt Polizei-Pressesprecher Rainer Wetzel aus Neumünster, der die Aktion vor Ort begleitete.
Dass der Polizeisprecher vorsichtig in seinen Formulierungen bleibt, spricht dafür, dass auch das positive Ergebnis der Suchhunde noch kein Anlass für Euphorie sein kann. "Aber es ist die erste konkrete Spur, die wir haben. Bislang weiß niemand, warum Dennis sein Elternhaus in Owschlag in den frühen Morgenstunden des Montags verlassen hat", sagt Wetzel. Es fehle einfach das Motiv. Was dann alles passiert sein könnte, sei reine Spekulation. "Wir geben die Hoffnung nicht auf, den Schüler zu finden oder dass er sich doch noch irgendwie meldet."
20 Hinweise eingegangen
Bisher sind bei der Polizei rund 20 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. "Überwiegend beziehen sich die auf den Vermissten. Von Flensburg bis Hamburg wollen Anrufer den Vermissten gesehen haben. Wir gehen jedem Hinweis nach", versichert Wetzel.
Auch das gesuchte Fahrrad hat noch zu keinem entscheidenden Hinweis geführt. Seit der Nacht, als Dennis Hoops sein Elternhaus im Owschlager Ortsteil Norby verließ, ist auch ein zehn Jahre altes dunkles Herrenrad verschwunden, das mit einem nicht alltäglichen Multifunktionslenker ausgestattet ist. Zwei Hunderführerinnen aus dem Raum Eckernförde mit ihren vier Spezialhunden (zwei Labrador, ein Schweißhund-Bracke und ein Bayrischer Gebirgsschweißhund) hat die Polizei mit der Suche beauftragt.

Anzeige
Anzeige

von Detlef Laabs
erstellt am 11.Aug.2012 | 06:27 Uhr

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

01. | Stefan Peters | 10.08.2012 | 16:38 Uhr
Kennt den keiner seiner Freunde und Anlaufpunkte?

Kennt eigentlich keiner seine Freunde und Anlaufpunkte? Zuerst stand immer in den Zeitungen der Junge wurde zuletzt in der Nacht gesehen. Irgendwann las ich, der Junge wurde zuletzt in der KÜCHE?? gesehen. Und dann war er plötzlich weg, mit dem Fahrrad wohl. Und keiner soll wissen wohin? Macht der das öfters nachts irgendwo mit dem Fahrrad hinfahren? Lebt der Junge völlig zurückgezogen und keiner kennt ihn und spricht der Junge mit niemanden? Ist die Suche eigentlich noch aktuell? In den Verkehrsmeldungen im Internet vom NDR wo auch Vermisstenmeldungen stehen, steht der Junge nicht, da wird nur ein älterer Herr gesucht. Was sind das eigentlich für Suchhunde, wo die Hundeführerin mit einem neugeborenen Baby vor sich herumläuft (siehe Foto)? Sind das die berühmten Mantrailer-Suchhunde, die feinste Hautpartike aufspüren, die der Mensch in der Bewegung verliert? Die dürften doch wegen den ganzen Dauerregen und starken Winden eh eher stark verwischt sein, oder aber Abseits der Wege liegen. So ein Gassigang auf der Mitte vom Bürgersteig dürfte da wohl wenig Erfolg bringen, wenn man sich die Suchpraxis im Internet mal so anschaut liegen die Spuren meist meterweit neben den Wegen aufgrund von Wetter-Witterungen. Hat die Polizei eigentlich keinen Hubschrauber?

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige