zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Landeszeitung

06. März 2015 | 03:24 Uhr

Größtes Metalfestival : "Das ist kein Gewitter, das ist Wacken"

vom

Senioren aus Hohenwestedt mit Freunden zu Gast bei den Metalheads in Wacken

wacken/hohenwestedt | Bereits das dritte Jahr in Folge bekamen die Metalheads Besuch aus dem Cura Seniorenwohn- und Pflegeheim Hohenwestedt. Zusammen mit acht Pflegekräften schauten sich zwölf der Bewohner gestern auf der Camping Site um, verteilten Kuchen und tauschten sich mit den Metalheads aus aller Welt aus.

Anzeige
Anzeige

Einige der alten Herrschaften sind bereits Stammgäste. Den Wacken-Gruß haben sie perfektioniert. So wie Heidi Rohwer: "Es ist wunderbar hier. Die jungen Leute sind alle freundlich." Walter Gewinner bevorzugt normalerweise Volksmusik. Trotzdem gefällt ihm die Stimmung auf dem Gelände. "Wenn es mir zu laut wird, dreh ich einfach das Hörgerät leiser. Kein Problem", erzählt der 89-Jährige lachend. Zusammen mit seiner Bekannten Elli Heisel genoss er ein kühles Bier. Helmut Böhnke schaute sich begeistert um. Der Hademarscher ist kein Bewohner der Senioreneinrichtung, durfte aber trotzdem mit. "Bei gutem Wind höre ich die Musik zu Hause. Anfangs dachte ich, dass ist Gewitter, aber nee, das ist Wacken." Der 84-Jährige freute sich, nun hautnah einen Eindruck vom W:O:A zu kriegen. "Die Musik kann aber noch ein bisschen lauter." Die Metalheads waren begeistert von dem außergewöhnlichen Besuch. Micha Rosenkranz aus Nordrhein-Westfalen setzte sich sofort zu den Senioren und verteilte rosa Armbändchen.

"Toll zu sehen, wie die sich freuen. Ich finde es super, dass das Seniorenheim so was veranstaltet", meinte auch Marcus Bohm (36) aus Hemmoor. "Hier in Wacken ist jeder willkommen."

"Ich bin mit Hard-Rock aufgewachsen", erzählt Sabine Kaack. Bereits zum siebten Mal war die Schauspielerin deshalb beim Wacken-Open-Air dabei. Die Musik erinnere sie an ihre Jugend. In schwarzer Netzstrumpfhose und Wacken-Shirt präsentierte die gebürtige Nortorferin dort in diesem Jahr ihre selbst entworfene Kaffeesorte aus Bio-Bohnen.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2012 | 07:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Der tote Karpfen im Fahrwasser des Nord-Ostsee-Kanals.
Schrecksekunde : Wasserleiche entpuppt sich als toter Karpfen

So ein Schreck: Ein Körper trieb 50 Meter von einem Zollbeamten entfernt im Kanal. Es handelte sich um einen Karpfen.

Dörte Tönjes, Tiffany-Arbeiten: Ihre Schwester wünschte sich eine Gans aus Glas. Die war teuer. Da sagte sich die Augenoptikerin, „das kann ich auch“. Inzwischen fertigt sie seit 26 Jahren Katzen, Bäume und Vasen in ihrer Werkstatt in Jagel an. Ihre neuesten Kreationen sind Teelichter im Hundertwasser-Stil. Handwerkskunst : Von Frauen für Frauen

Die Ausstellung „Frauen stellen aus“ gibt es seit über dreißig Jahren. Seit zehn Jahren wird sie in Bünsdorf veranstaltet. Frauen aus dem ganzen Land präsentieren ihre Werke. Am 14. und 15. März ist es wieder so weit.