zur Navigation springen

Landeszeitung

08. Dezember 2016 | 17:17 Uhr

Christdemokraten bejubeln neuen Spitzenkandidaten

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Parteitag signalisiert Unterstützung für Daniel Günther / Johann Wadephul bleibt Vorsitzender

Dr. Johann Wadephul bleibt Kreisvorsitzender der CDU Rendsburg-Eckernförde. Am Montagabend wurde er mit 208 von 216 Stimmen bei dem Kreisparteitag im Hotel „Conventgarten“ in seinem Amt bestätigt. Das entspricht 96,3 Prozent. Der 53-jährige Jurist aus Molfsee, der seit 2009 dem Bundestag angehört, hat den Kreisvorsitz seit fast elf Jahren inne. Er hatte keinen Gegenkandidaten.

„Es ist klar, dass wir jetzt eine schwierige Zeit erleben“, sagte Wadephul mit Blick auf den Rückzug von Ingbert Liebing als CDU-Landesvorsitzender und Spitzenkandidat. „Aber es war für ihn und alle in der CDU die richtige Entscheidung.“ Liebing habe wichtige inhaltliche Anstöße gegeben. Dafür schulde ihm die Partei Dank, betonte Wadephul. Jetzt gelte es, den designierten neuen Landesvorsitzenden und Spitzenkandidaten Daniel Günther zu unterstützen. „Wir müssen hinter unseren Leuten stehen. Das ist das Entscheidende für den Erfolg bei den Wahlen“, sagte Wadephul.

Günther wurde schon beim Betreten des voll besetzten Saals von den Mitgliedern mit Jubel empfangen. Der 43-jährige Politiker aus Eckernförde räumte ein, dass ein Führungswechsel so dicht vor der Wahl schwierig sei. Er habe sich immer hinter Liebing gestellt. Es sei nicht sein Wunsch gewesen, Spitzenkandidat zu werden, machte Günther deutlich. Aber aus Verantwortung für Schleswig-Holstein stelle er sich der Aufgabe. „Denn so eine schlechte Regierung darf nach den Wahlen im Mai 2017 nicht weitermachen“, so Günther unter dem Beifall der Mitglieder. Er forderte, nicht pessimistisch in den Wahlkampf zu gehen. Es liege in seiner Verantwortung, die Partei und die Menschen in Schleswig-Holstein zu begeistern.

Er habe selten eine „solch talentfreie Regierung“ erlebt wie die derzeitige, meinte Günther. Ministerpräsident Torsten Albig gehöre „in die Wüste geschickt“. Er kritisierte Innenminister Stefan Studt (SPD), Sozialministerin Kristin Alheit (SPD), Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) und Justizministerin Anke Spoorendonk (SSW), jedoch kein Regierungsmitglied der Grünen.

Bei den weiteren Wahlen wurden Hans Hinrich Neve (95,8 Prozent), Christiane Ostermeyer (88 Prozent) sowie Tim Albrecht und Marion Herdan mit jeweils 82,3 Prozent der Stimmen zu stellvertretenden Kreisvorsitzenden gewählt. Neue Schatzmeisterin ist Dr. Juliane Rumpf (98,9 Prozent) als Nachfolgerin von Daniel Günther. Der Sachantrag der Senioren-Union zur Ablehnung der Straßenausbaubeiträge wurde mehrheitlich bei wenigen Enthaltungen angenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen