zur Navigation springen

Landeszeitung

04. Dezember 2016 | 13:20 Uhr

HANDBALL–SH–LIGA : BTSV bricht am Ende ein

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Zum Auftakt in der Handball-SH-Liga der Männer unterlag Aufsteiger Büdelsdorfer TSV dem Titelaspiranten HSG Eider Harde mit 25:44. Acht Minuten vor dem Abpfiff hatte es noch 24:34 gestanden.

Alles andere als einen deutlichen Sieg zum Auftakt in der Handball-SH-Liga der Männer für die HSG Eider Harde hatte am Freitagabend in der Büdelsdorfer Sporthalle keiner erwartet. Dass Aufsteiger Büdelsdorfer TSV aber mit 25:44 (12:17) verlor, war dann doch in der Höhe etwas überraschend. Dabei verkauften sich die Gastgeber bis zum 24:34 acht Minuten vor dem Ende gegen die hoch eingeschätzte HSG Eider Harde teuer. „Wir haben in der ersten Halbzeit super dagegen gehalten. Im Positionsangriff stand unsere 6:0-Deckung recht gut“, analysierte Spielertrainer Patrick Möller mit Blick auf die ersten 52 Minuten.

Bis zum 5:5 konnte der BTSV die Partie ausgeglichen gestalten, dann setzte sich Eider Harde über 12:7 auf 17:12 bis zur Pause ab. Vor vollen Rängen waren die Büdelsdorfer deutlich aufgeregter als die routinierten Gäste, deren Stammspieler bereits zwei Ligen höher gespielt haben und durch gute Talente ergänzt werden. „Wir waren zwar nach sieben Wochen Vorbereitung auch etwas nervös, konnten das aber ablegen, je höher die Führung wurde“, stellte Gäste-Coach Matthias Hinrichsen fest. Folgerichtig führte sein Team fast durchgehend, obwohl „der BTSV in seinen Möglichkeiten sehr gut gespielt hat“, wie Hinrichsen befand. Und so wäre das Tor von Fabian Fröse zum 24:34 ein ganz passabler Schlussstrich gewesen, doch warum die Gastgeber in den Schlussminuten so einbrachen und unter die Räder kamen, ist ein Thema, das Spielertrainer Patrick Möller mit seinen Jungs noch einmal besprechen muss. „Die Höhe tat weh, die letzten Minuten haben keinen Spaß mehr gemacht. Dazu waren wir auch konditionell unterlegen“, gab Möller unumwunden zu.

Unfassbare zehn Tore in Folge nagelten die HSG-Spieler den Büdelsdorfern ins Gehäuse. Und plötzlich lag der BTSV mit 20 Toren zurück. Da konnten sich die Gastgeber schon fast bei Reiner Kobs bedanken, dass er kurz vor Schluss noch einen Strafwurf an Möller verursachte, den Fröse vom Siebenmeterstrich verwandelte. Aber 19 Tore Differenz sind immer noch eine Backpfeife, von der sich Büdelsdorf schnell erholen muss. „Für uns ist klar, dass das nicht sinnbildlich für die ganze Saison war“, sagte Möller, dessen Spieler nach der ordentlichen ersten und der schlechten zweiten noch eine tröstende dritte Halbzeit erlebten, in der die Fans bei einem gemeinsamen Getränk aufmunternde Worte parat hatten. Zufrieden trat hingegen Matthias Hinrichsen die Heimreise an. „Ich habe viele positive Ansätze gesehen“, sagte der HSG-Trainer, „aber trotzdem gibt es auch noch vieles zu verbessern, vor allem in der Ballverantwortung in der ersten und zweiten Welle.“

Büdelsdorfer TSV: Martensen, Hansen - Mees (1), Froese (8/4), Möller (7), J. Wilhelm, Ramm (2), G. Wilhelm, Carstens, Skrzypczak (3), Schmitt, Kiehn (1), Ewert (1), Bittrich (2).
HSG Eider Harde: Dobratz, Severin – Möller (7), Claußen (1), Oettershagen (1), Kobs (2), Oeltjen (3), Henrich (6), Ketelsen (3), Petersen, Weigmann (4), Gosch (12/4), Bartsch (1), Greve (4).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen