zur Navigation springen

Ausflugsziel : „Brückenterrassen“ gerettet?

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Gute Aussichten für das Lokal „Brückenterrassen“: Der Insolvenzverwalter hat angekündigt, dass ein Verkauf der Gaststätte unmittelbar bevorstehe. Die bisherige Betreiberin war in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten.

Nachdem das Amtsgericht Neumünster im August, wie berichtet, die vorläufige Insolvenzverwaltung über das Vermögen von Marina Seifert, der Betreiberin des Restaurants „Brückenterrassen“, angeordnet hat, haben sich viele Interessenten für den Kauf des Traditionslokals beworben. „Wir haben mehrere Angebote von anerkannten Gastronomen aus Rendsburg und Umgebung erhalten und gehen jetzt in die Schlussverhandlungen“, sagt der Kieler Rechtsanwalt Wilhelm Salim Khan Durani von der Kanzlei „Cornelius und Krage“, der vorläufige Insolvenzverwalter.

Diese Entwicklung freut nach seinen Angaben nicht nur die 32 Mitarbeiter, sondern auch die Gäste, die ihre Weihnachtsfeiern oder Silvester in dem Lokal mit der Schiffsbegrüßungsanlage am Kanal feiern können, denn der Betrieb gehe nahtlos weiter. „Wir haben unser Ziel einer langfristigen Perspektive für die Brückenterrassen fast erreicht.“ Der Sanierungsexperte rechnet mit einem Abschluss noch in diesem Jahr.

Die „Brückenterrassen“ waren in Schwierigkeiten geraten, nachdem der Lebensgefährte der Betreiberin im Sommer 2014 verstorben war. Dieser führte das Restaurant seit fast 30 Jahren auf kaufmännischer Seite.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen