zur Navigation springen

Landeszeitung

05. Dezember 2016 | 01:34 Uhr

Achterwehr/Bredenbek : Bauarbeiten: Auf der Autobahn 210 wird es eng

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Wegen Asphaltierungsarbeiten gibt es nur eine Spur. Bis zum Ferienende sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Achterwehr/Bredenbek | Wer auf der Autobahn 210 von Kiel nach Rendsburg will oder umgekehrt, braucht dieser Tage Geduld. Der Grund: Eine Baustelle zwischen Melsdorf und Achterwehr. Außerdem sind in Richtung Rendsburg die Abfahrten Melsdorf und Achterwehr gesperrt.

Der Grund sind Asphaltierungsarbeiten. Die Fahrbahndecke müsse aufgrund vorhandener Schäden saniert werden, teilt der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) mit. Im Zuge der Bauarbeiten werden außerdem gleich die Anschlussstellen Meldorf und Achterwehr mit saniert. Beide sind seit Beginn der Woche in Fahrtrichtung Rendsburg bis Sonntag, 28. August, gesperrt. Als Umleitung stehen den Fahrern die Autobahnzubringer Mettenhof und Bredenbek zur Verfügung.

Der Verkehr Richtung Rendsburg wird während der Bauphase kurz vor der Anschlussstelle Melsdorf auf 7,1 Kilometern Länge auf die Gegenfahrbahn übergeleitet und kurz nach der Anschlussstelle Achterwehr zurückgeführt. Für diesen Bereich steht damit nur eine Spur pro Fahrtrichtung zur Verfügung. Die Geschwindigkeit ist auf 100 Kilometer pro Stunde begrenzt. Nach Angaben des LBV-SH beträgt die Bausumme 2,2 Millionen Euro.

Als nächster Schritt beginnen dann am Montag, 8. August, die Bauarbeiten auf der A 210 in Richtung Kiel. Zwischen dem Rendsburger Kreuz und der Anschlussstelle Bredenbek wird die Fahrbahn auf 7,2 Kilometern saniert. Ab Montag, 15. August, bis zur geplanten Fertigstellung am Sonntag, 4. September, wird die Abfahrt Bredenbek in Richtung Kiel gesperrt. Als Umleitung ist die Anschlussstelle Achterwehr zu nutzen. Die Bausumme für diesen Abschnitt beläuft sich nach Angaben des LBV-SH auf etwa 2,4 Millionen Euro.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen