zur Navigation springen

Landeszeitung

24. Februar 2017 | 13:46 Uhr

Handball-Landesliga der Frauen : Aufholjagd nicht mit Punkt belohnt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball–Landesliga der Frauen verlor die HSG Eider Harde das Derby gegen die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg mit 22:23. Nach 13 Minuten hatten die Gastgeberinnen bereits mit 2:11 hinten gelegen.

Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten bekamen die knapp 50 Zuschauer im Kreisderby der Handball-Landesliga Nord der Frauen zwischen der HSG Eider Harde und der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg zu sehen, das die Gäste dank starker erster 30 Minuten mit 23:22 (14:9) für sich entschieden. „Eigentlich hätten wir einen Punkt verdient gehabt“, haderte Eider Hardes Trainer Gunnar Schlott mit dem Ergebnis. „Wir waren gut auf die Gäste eingestellt, wollten deren Möglichkeiten über den starken Rückraum sowie den Kreis einengen und aus einer kompakten Deckung Druck nach vorne ausüben“, berichtete Schlott. Doch die Taktik griff zunächst nicht. Nach nur 13 Minuten lagen die Gastgeber mit 2:11 im Hintertreffen. „Vorne lief nicht viel zusammen. Hinten fehlte der nötige Biss“, analysierte Schlott. Erst nach einer Auszeit, in der der Eider Harde-Coach seine Spielerinnen wachrüttelte, lief es besser. „Danach ging ein Ruck durch die Mannschaft.“ Bis zur Pause konnten die Gastgeberinnen den Rückstand auf fünf Tore verkürzen.

Im zweiten Spielabschnitt setzte Eider Harde die Aufholjagd fort und kam beim 18:18 (50.) zum Ausgleich. „Doch die Aufholjagd hatte zu viel Kraft gekostet“, nannte Schlott als Grund für die knappe 22:23-Niederlage. Überaus zufrieden war Michael Jahn, der den etatmäßigen Trainer Patrick Petriesas auf der Gäste-Bank vertrat. „Wir haben in der ersten Halbzeit konsequent unsere Chancen genutzt und standen in der Abwehr überaus sicher.“ Zwar hatte Jahn auch den Einbruch nach der Pause registriert. „Aber wir haben uns nach dem 18:18 wieder unserer Stärken besonnen und den Erfolg nach Hause geschaukelt.“

HSG Eider Harde: Ohm – Gahnz (4), Storm, Rossdam (7/5), Hansen (3/1), Thede, Steffens, Peters (5), Harbeck, Kolb (3).
HSG Schülp/W’feld/Rendsburg: Harder – Laßen (1), Krabbenhöft (3), Krysik (4/1), Waskönig, Horst (1), Bielfeldt, Sienknecht (5/1), König, Theis, Böhm (3/1, Lindhorst (6).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen