zur Navigation springen

Landeszeitung

30. September 2016 | 18:51 Uhr

Nach Landesparteitag der AfD in Rendsburg : Attacke mit dem Auto? SPD-Frau stellt Strafantrag gegen AfD-Politiker

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Renate Brunkert wirft dem Mann Nötigung vor. Der schildert die Szene jedoch anders.

Rendsburg | Der Landesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) vor knapp zwei Wochen in Rendsburg hat ein juristisches Nachspiel. Renate Brunkert aus der SPD-Kreistagsfraktion hat Strafantrag gegen einen ranghohen AfD-Abgeordneten gestellt. Es handelt sich um Michael Derlin, den Kreisvorsitzenden aus Stormarn. Brunkert wirft dem 63-Jährigen Nötigung vor. Nach ihrer Darstellung soll Derlin auf dem Weg zum Parteitag mit seinem BMW und „relativ hoher Geschwindigkeit“ bewusst frontal auf sie zugefahren und mit der Stoßstange wenige Zentimeter vor ihren Beinen zum Stehen gekommen sein. Vor „Schreck, Angst und Panik“ sei ihr schwindelig geworden.

Zum Zeitpunkt des Vorfalls hatte sich Renate Brunkert als Demonstrantin mit einer Regenbogen-Flagge der Arbeitsgemeinschaft Lesben und Schwule in der SPD an der Zufahrt zum Tagungszentrum Hohen Arsenal postiert. „Ich fühlte mich von dem Fahrer angegriffen. Es hat mir große Angst gemacht, weil ich glaubte, meine Beine zu verlieren“, berichtet die Genossin. „Er hätte mich unweigerlich getroffen, wenn ich nicht einen Schritt zurück gemacht hätte.“

Sie habe nicht blockierend in der Zufahrt zum Arsenal gestanden, sondern an der Seite. Der rechte Torflügel war zum Zeitpunkt des Vorfalls geschlossen, Renate Brunkert befand sich davor. Beim Versuch, sich in Sicherheit zu bringen, prallte die SPD-Frau nach eigenen Angaben gegen die Gitterstäbe hinter ihr. Kurz nach dem Fast-Zusammenstoß wurde es laut.

Brunkert und ein halbes Dutzend weiterer Demonstranten, die gegen Homophobie auf die Straße gingen, waren außer sich und beschimpften den BMW-Fahrer. Dieser setzte zurück und fuhr durch die geöffnete linke Torhälfte. Dabei blieb der rechte Außenspiegel am Metall hängen, so Zeugen. Als es schepperte, grölten und jubelten die Demonstranten vor Schadenfreude.

Michael Derlin schildert die Szene anders. Er habe sich in seinem Wagen auf der Arsenalstraße langsam der Einfahrt zum Hohen Arsenal genähert und sei nach links eingebogen. Als er Augenkontakt zum Sicherheitspersonal am Tor aufgenommen habe, sei er plötzlich von einer Gruppe Demonstranten umringt gewesen. „Dann sprang mir jemand vor das Auto. Ich empfand das als Nötigung.“

Er bestreitet, bewusst auf eine Demonstrantin zugefahren zu sein, um ihr Angst einzujagen. „In einer solchen Situation fahren sie ganz langsam, damit sie keine Angriffsfläche bieten.“ Nachdem er zurückgesetzt habe, um durch die linke Torhälfte zu fahren, sei er „langsam und zentimeterweise“ angefahren. Gescheppert habe nicht der Außenspiegel, sondern eine lockere Steinplatte. Sie sei hochgesprungen und gegen das Tor geknallt. Dass es zu einem Prozess kommt, glaubt der Mann aus Reinbek nicht. „Ich gehe davon aus, dass die Angelegenheit abgewiesen wird.“

Die Polizei hat inzwischen beide Seiten und Zeugen angehört. Ob und wann es zum Gerichtsverfahren kommt, entscheidet jetzt der Staatsanwalt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert