zur Navigation springen

Landeszeitung

06. Dezember 2016 | 13:10 Uhr

Amt sichert sich das Schmuckstück der Stadt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Kirchen verkauft das Pastorat an die Verwaltung / Charme des 1804 erbauten Hauses soll erhalten bleiben

Es ist eines der ältesten noch erhaltenen Häuser in Nortorf: Das Pastorat im Zentrum der Stadt. 1804 erbaut, diente es als Wohnsitz des jeweils zuständigen Pastors, seit dem Wegzug von Babette Lorenzen im vergangenen Jahr wird es jedoch als Notunterkunft für Flüchtlinge genutzt (wir berichteten). Das Amt Nortorfer Land hatte dafür einen Mietvertrag mit der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde abgeschlossen, nun entschied man sich für den Kauf des charmanten Objektes.

„Wir hatten schon länger überlegt, was wir mit dem Gebäude anstellen“, berichtet Pastorin und stellvertretende Kirchengemeinderatsvorsitzende Anna Trede, „da wir es als Pastorat nicht mehr nutzen, stand es frei.“ Durch die angrenzenden Lokalitäten sei der Geräuschpegel oft sehr hoch, Pastor Christoph Tretow reicht eine kleine Dienstwohnung, die 360 Quadratmeter waren somit ideal, um dem Strom an Flüchtlingen gerecht zu werden. „Zu Höchstzeiten waren dort 22 Menschen untergebracht“, berichtet Amtsdirektor Dieter Staschewski. Man sei sehr froh, dass die Kirche dem Amt das Objekt angeboten habe. „Es bedeutet für uns eine Verschnaufspause“, so Staschewski weiter, „das Pastorat ist eine Zwischenstation. Die Flüchtlinge kommen zuerst dort hin, anschließend kann in Ruhe eine passende Wohnung gefunden werden.“

Statt der maximal 22 Personen in dem geschichtsträchtigen Gebäude, sind es derzeit sieben, die dort untergebracht sind. Für den Fall, dass die Anzahl der Flüchtlinge geringer wird, hat sich das Amt Nortorfer Land aber schon einen Plan B überlegt. „Wir arbeiten an einem Konzept, welches dann genutzt wird, wenn das Gebäude für Flüchtlinge nicht mehr benötigt wird“, verrät der Amtsdirektor. Möglich sei beispielsweise eine Nutzung für Verwaltungszwecke, ein Bürgerbüro oder das Standesamt könnte dort einziehen – „alles was einen regen Publikumsverkehr hat.“

Nicht nur die Lage direkt an der Kirche und am Marktplatz überzeugt, auch der Charme des alten Gebäudes. Vertraglich ist geregelt, dass die Außenfassade des 1804 erbauten Pastorats erhalten bleibt. „Wir haben auch absolut keine Intention das zu ändern“, betont Staschewski, „lediglich kleine Schönheitsreparaturen sind nötig.“ Ebenfalls vertraglich festgehalten wurde, dass die Kirche ein Vorkaufsrecht hat, sollte das Amt wieder verkaufen wollen. Gemeinsam mit den Bewohnern des Hauses wolle man nun erst einmal den Garten angehen, „der hat dringend eine Schönheitskur nötig.“

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jul.2016 | 11:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen