zur Navigation springen

Landeszeitung

03. Dezember 2016 | 05:43 Uhr

Discounter : Aldi-Markt der Zukunft lockt auch Feinschmecker

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Am Montag eröffnete der neue Pilot-Markt in Westerrönfeld. Er soll Vorbild für alle kommenden Neueröffnungen im Norden sein.

Hell, übersichtlich und modern präsentiert sich die neue Aldi-Filiale in Westerrönfeld. Am Montag um acht Uhr öffnete der Discounter nach knapp sieben Monaten Bauzeit wieder seine Türen. Von Paletten und engen Gängen ist hier nichts mehr zu sehen. Der Aldi in Westerrönfeld ist der erste dieser Art im Kreis und dient ab jetzt als Vorbild für alle kommenden Neueröffnungen im Gebiet von Aldi Nord. Bis Ende des Jahres sollen noch 50 weitere Standorte in gleicher Manier hinzukommen. Drei davon im Gebiet von Aldi Nortorf.

Das neue Konzept des Discounters baut auf Erfahrungen, die in Testmärkten gemacht wurden. „Die Einkäufer konnten am Ausgang darüber abstimmen, wie sie den jeweiligen Markt finden“, erklärt Karsten Johannsen, Regionalverkaufsleiter bei Aldi Nortorf. Aus den Neuerungen, die bei den Kunden am besten ankamen, wurde ein Konzept entwickelt, das nun in dem Aldi-Markt in Westerrönfeld umgesetzt wird.

Einen konkreten Anlass für die Neuaufstellung nennt Johannsen nicht. „Wir müssen uns immer wieder neu erfinden, das ist gar keine Frage“, so der 29-Jährige. „Letztendlich geht es uns um den Kunden.“ Die neuen Märkte seien alles in allem kundenfreundlicher gestaltet. Durch große Fensterfronten, und eine neue Lichtinstallation mit Strahlern und LED-Leuchten ist der Discounter heller als seine Vorgänger. Zudem wirkt der Markt durch breitere Flure und Quergänge aufgeräumter.

Die Zielgruppe habe sich für Aldi nicht grundlegend geändert. „Es ist immer noch jeder bei uns willkommen“, sagt Johannsen. „Wir setzen jetzt aber auch auf jüngere Kunden und gestalten unsere Märkte familienfreundlicher.“ So gibt es beispielsweise kleine regenbogenfarbene Einkaufswagen für Kinder. Auch die Nachhaltigkeit kommt nicht zu kurz. Die neue Filiale ist mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet. Gut für das Klima sind auch die modernen Tiefkühltruhen. Die Abwärme, die bei dem Kühlprozess entsteht, wird für die Heizung wiederverwendet. Zudem wurde das Waren-Sortiment aufgestockt. So sind nun beispielsweise auch hochwertige Weine im Regal zu finden und die Kunden haben eine größere Auswahl bei den frisch zubereiteten Backwaren.

„Ganz neu ist auch die Brotschneidemaschine“, sagt der Regionalverkaufsleiter und deutet auf einen silbernen Kasten. „Die Kunden können frisches Brot direkt schneiden lassen und wählen, wie dick sie die Scheiben haben wollen.“ Sicher sei die Maschine allemal, sie lässt sich nur einschalten, wenn der Deckel geschlossen ist. Etwas teurer als die alten Filialen seien die Neubauten durchaus. „Das Konzept geht aber auf. Die Mehrausgaben rentieren sich. Das haben wir in den Testmärkten beobachten können“, so Johannsen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 11:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen