zur Navigation springen

Landeszeitung

08. Dezember 2016 | 01:16 Uhr

„Aalversuperdaag“ machen Fockbekern gute Laune

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Seifenkisten fuhren rasante Rennen / Veranstalter wünschen sich mehr Eigenbauten

Am Wochenende stand Fockbek ganz im Zeichen seiner „Aalversuperdaag“. Zahlreiche Besucher aus der Region genossen das vielfältige Angebot des 38. Dorffestes für Jung und Alt, bei dem es auch sportlich zu ging.

Bereits am Freitagnachmittag stand ein Kinderlauf für Jungen und Mädchen bis acht Jahre auf dem Programm. Mit dabei war auch die „Tümmlergruppe“ der Paulus-Kindertagesstätte. Seit Ostern haben die 3- bis 7-Jährigen mit ihrer Erzieherin Silvia Gruber trainiert. „Unser Ziel war es, dass alle den ’Kindermarathon’ über 900 Meter durchhalten“, erklärte Gruber, die diese Aktion seit vier Jahren macht. Und ihre 16 „Tümmler“ schafften es ins Ziel. Gewonnen haben aber andere: bei den Mädchen Mia Krasa mit neuem Streckenrekord (3:53 Minuten). Schnellster Junge war Henry Nicklaus vom SC Fockbek mit einer Zeit Zeit von 3:46 Minuten.

Am Friedhofsweg richtete der Unternehmerstammtisch am Sonnabend wieder das beliebte Seifenkistenrennen aus. Die Startrampe hatte das Hobby-Wohnwagenwerk vor zwei Jahren von seinen Lehrlingen bauen lassen und den Ausrichtern gestiftet. Von der 2,70 Meter hohen Rampe „rasten“ die 37 Kinder in etwas mehr als zehn Sekunden über die 50 Meter lange Strecke ins Ziel, wo die Zeit elektronisch gemessen wurde. „Die vier Seifenkisten der Gemeinde hat ein Lehrer vor Jahren gebaut. Wir haben sie restauriert und abgeschmiert, damit sie gut laufen“, erklärte Hans-Heinrich Cordt vom Unternehmerstammtisch. Zudem starteten ein Rennauto der Förde-Sparkasse und ein Eigenbau des Jugendtreffs „Buernhuus“.

Mit am Start waren auch Katharina Boeck und ihr Sohn Jaak Peters (5). „Wir sind nur wegen des Seifenkistenrennens noch hier“, sagte die 32-Jährige. Denn nach dem Rennen folgte der Unzug der Familie nach Berlin, wo Katharina Boeck eine Stelle als Grundschullehrern antritt. „Die Möbel sind schon da, und wir fahren heute Abend.“

Jedes Kind oder Mutter-Kind-Gespann machte zwei Läufe mit unterschiedlichen Seifenkisten. In der Kategorie unter dreißig Kilogramm Gewicht siegte Finn Sievers. Bei den „Schwergewichten“ über 30 Kilogramm war Thilo Schadebroth mit 10,43 Sekunden der Schnellste. Lea Jacobs gewann bei den Eigenbauten. Der 100-Euro-Preis des Unternehmerstammtisches für die schönste selbst gebaute Seifenkiste ging an das „Team Buernhuus“. Der blaue Renner war der einzige Eigenbau am Start, was Cordt dazu veranlasste, Väter und Großväter zu mehr Initiative für das Rennen im nächsten Jahr aufzufordern.

Was bei den Handwerkern und Bauern in früheren Zeiten in Gebrauch war, konnten Besucher der „Aalversuperdaag“ gestern im Dorfmuseum bestaunen. In drei Räumen im Keller der Schule ist die Ausstellung seit 2007 untergebracht. Den Grundstock dafür legte Klaus Röckendorf, der seine private Sammlung hier zeigt. „Und immer wieder rufen mich Leute aus der Region an und bieten mir alte Dinge an“, berichtete der Fliesenleger im Ruhestand. Nach telefonischer Absprache (04331/61929) bietet der 77-Jährige Führungen durch das Museum an.

Das Dorffest endete am Sonntagabend mit der großen Tombola-Hauptziehung. Wer den ersten Preis, einen gebrauchten Peugeot 206 gewonnen hat, veröffentlichen wird in der Dienstagsausgabe.  

zur Startseite

von
erstellt am 14.Aug.2016 | 13:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen