zur Navigation springen

Landeszeitung

10. Dezember 2016 | 05:58 Uhr

A210: Heute kommen die Bagger

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Bis Ferienende entstehen durch Bauarbeiten zwei 6,5 Kilometer lange Engstellen

Mit Beginn der Ferien erneuert der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr die Fahrbahndecke der Autobahn 210 auf zwei Abschnitten. Ab heute ist eine rund 6,5 Kilometer lange Strecke zwischen Melsdorf und Achterwehr in Fahrtrichtung Rendsburg an der Reihe (wir berichteten). Die Bauarbeiten dauern bis zum 28. August.

Die oberen Schichten werden abgefräst und durch neuen Asphalt ersetzt. Deshalb wird der Verkehr Richtung Rendsburg kurz vor der Anschlussstelle Melsdorf auf die Gegenfahrbahn übergeleitet und kurz nach der Anschlussstelle Achterwehr zurückgeführt. Auf diesem Teil der Autobahn steht damit nur eine Spur für jede Fahrtrichtung zur Verfügung.

„Die Anschlussstellen Melsdorf und Achterwehr werden im Zuge der Maßnahme mitsaniert und sind somit in Fahrtrichtung Rendsburg von Sonnabend, 30. Juli, bis Sonntag, 28. August, voll gesperrt“, teilt der Landesbetrieb mit. Die Behörde empfiehlt Autofahrern, stattdessen die Auf- und Abfahrten Mettenhof (anstatt Melsdorf) und Bredenbek (anstatt Achterwehr) als Umleitung zu nutzen.

„Witterungsbedingt kann es zu Terminverschiebungen kommen“, heißt es in der Mitteilung. Die Bausumme belaufe sich auf 2,2 Millionen Euro.

Rund zwei Wochen nach Baubeginn auf der Nordseite der Autobahn rücken auch die Asphalt-Fräsen auf der Südseite an. Von Montag, 8. August, bis Montag 4. September, wird die Straße in Fahrtrichtung Kiel zwischen dem Kreuz Rendsburg und der Anschlussstelle Bredenbek aufgerissen und neu asphaltiert. Das Stück ist ebenfalls rund 6,5 Kilometer lang. Auch hier wird der Verkehr über die Gegenfahrbahn geleitet, sodass auch in Richtung Rendsburg nur eine Spur zur Verfügung steht.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jul.2016 | 12:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen