zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Landeszeitung

26. Oktober 2014 | 05:24 Uhr

Dennis Hoops aus Owschlag : 17-Jähriger spurlos verschwunden

vom

Die Polizei sucht weiter nach Dennis, der in der Nacht zu Montag spurlos verschwand. Eine Suche mit Mantrailer-Hunden brachte keinen Erfolg.

Owschlag | Alles war wie immer gewesen. Ein normales Wochenende, das Ende der Sommerferien eben. Um elf am Sonntagabend sah Volker Hoops seinen Sohn Dennis (17) noch kurz. "Gegen viertel nach Sechs in der Frühe wollte er geweckt werden", sagt der Vater (48). Doch als Volker Hoops morgens aufsteht, stellt er fest, dass die Tür zum Zimmer seines Sohnes offen steht. Die Schuhe fehlen. Das Bett ist leer. Dennis ist verschwunden. Mit ihm sein Rad. Doch Handy, Geld und Papiere sind noch da.
Das war am Montagmorgen. Seitdem sind 48 Stunden vergangen. Noch immer gibt es keine Spur des Herderschülers. Keine Erklärung. Nur die Ungewissheit, die Eltern, Familie, Freunde, Mitschüler und Lehrer quält. "Es ist das Schlimmste, was man sich vorstellen kann", sagt Volker Hoops. "Es geht uns sehr schlecht. Das ist für uns kaum auszuhalten."
"Wir können uns nicht erklären, was dann geschah"
Was ist mit dem ruhigen, zurückhaltenden Jungen passiert? Der letzte, der mit Dennis sprach, ist sein älterer Bruder (19). Die beiden hätten nachts gegen 1.30 Uhr noch zusammen in der Küche gesessen, berichtet der Vater. Dennis habe offenbar nicht schlafen können, sei aufgeregt gewesen. Denn am Montagmorgen wäre sein erster Tag in der Oberstufe gewesen, im Sport-Profil. Dann sei der Bruder nach oben gegangen. Dennis blieb zurück. Warum also und wie hat er das Haus verlassen? Zuletzt trug der 1,85 Meter großer blonde Jugendliche knielange beigefarbene, karierte Shorts, ein blaues Sweatshirt mit Aufschrift und schwarze Puma-Sportschuhe mit weißer Sohle.
"Wir können uns nicht erklären, was dann geschah", sagt Volker Hoops. "Möglicherweise wollte er sich beruhigen. Er ist schon einige Male auch spät abends noch joggen oder spazieren gegangen", sagt der Vater. Aber noch nie sei er lange fort geblieben - "und wenn doch, dann benachrichtigt er uns, oder er legt einen Zettel auf den Tisch." Sein Sohn sei zuverlässig, betont Volker Hoops. "Er ist kein Ausreißer." Er habe ein sehr gutes Verhältnis zu Dennis, sie könnten über alles reden. Natürlich würden er und Dennis’ Mutter Petra sich nun fragen, ob sie ihn noch mehr hätten unterstützen sollen. "Er ist kein besonders guter Schüler, aber immer durchgekommen." Eine Freundin habe Dennis seines Wissens nach nicht, Ärger mit Freunden auch nicht.
"Ein Unfall vielleicht"
Die Familie hofft zwar, dass Dennis bei einem Bekannten ist, den sie nicht kennen. Doch die Angst ist groß, dass ihrem jüngeren Sohn etwas zugestoßen sein könnte. "Ein Unfall vielleicht", sagt der Vater. Andere Szenarien möchte er gar nicht erst aussprechen.
Deshalb schaltete die Familie noch am Montagmorgen die Polizei ein. Suchte alle bekannten Anlaufpunkte ab, fragte Freunde, Bekannte, Mitschüler. "Nirgends ist Dennis aufgetaucht", berichtet sein Vater. Der Einsatz einer Suchhundestaffel sei erfolglos geblieben. "Es hatte am Montagmorgen zu stark geregnet", berichtet Volker Hoops. Das zerstöre oft die Spuren. Gestern verteilte der ältere Bruder Flyer auf dem Schulweg von Dennis. Auch Mutter Petra machte sich wieder mit dem Rad auf die Suche. "Die Kripo hat den Fall sofort ernst genommen", sagt Volker Hoops.
Polizei wendet sich mit Nachdruck an die Öffentlichkeit
Am Dienstag setzte die Polizei die Nachsuche im Ortsbereich Owschlag mit so genannten Mantrailer-Hunden (vier Hunde des Vereins "Die Rettungshunde-Nord" mit Einsatzleiter Thomas Krautter sowie mehreren Hundeführern) bis zum Einsetzen der Dunkelheit fort. Die Mantrailer nahmen Witterung am Haus des Vermissten auf und führten die Gruppe unter anderem in Richtung Bahnhof. Allerdings: Da Dennis viel im Ort unterwegs gewesen sei (mit dem Fahrrad, beim Joggen und am Bahnhof, um von dort mit dem Zug zur Schule zu fahren), könnten überall Spuren von ihm sein, was es für die Hunde so schwierig mache, sagte Thomas Krautter. Weitere Flächensuchhunde seien in Bereitschaft und würden angefordert, wenn die Mantrailer in einem Gebiet verstärkt Witterung aufnähmen.
Am Montag hatten knapp 60 Feuerwehrleute der beiden Wehren (Owschlag und Norby) unter Leitung von Gemeindewehrführer Hans-Joachim Küppers im Umkreis von fünf Kilometern bis Einbruch der Dunkelheit nach dem Schüler gesucht. Begleitet wurden sie von acht Suchhunden. Eine Spur von Dennis fanden sie allerdings nicht. Nach Mitteilung von Küppers gestaltet sich die Suche schwierig, da die Vegetation zurzeit sehr zugewachsen ist und Gräben und Abhänge schlecht einsehbar seien.
Die Polizei wendet sich jetzt mit Nachdruck an die Öffentlichkeit, um so vielleicht den entscheidenden Hinweis über den Verbleib von Dennis Hoops zu erhalten. Wer Angaben zu dem Vermissten machen kann, besonders in der Nacht seines Verschwindens am Montag, sollte sich unter der Telefonnummer 04331/208-450 oder über den Polizeiruf 110 melden.
Helfen könnten auch Hinweise zum Verbleib des Fahrrades: Das Rad, mit dem Dennis unterwegs sein könnte, ist ein gebrauchtes, mehr als zehn Jahre altes Herrenrad, Größe 28. Es ist dunkel / violett abgesetzt und hat einen Multifunktionslenker in Form einer offenen Acht. Außerdem hat es eine 27-Gang-Schimano-Kettenschaltung, einen schwarzen Sattel von eher sportlicher Form. Von der Beleuchtung ist vorn lediglich die Halterung vorhanden, hinten ist ein Rücklicht montiert, das aber nicht funktionsfähig ist. Das vordere Schutzblech ist an der unteren Halterung gebrochen. Der Fahrradrahmen ist so konstruiert, dass zwei dünne Rohre die obere Verbindung zwischen Lenkkopf und Sattelrohr bilden. Neben einem Dynamo sind auch Steckleuchtenhalterungen montiert.

Anzeige
Anzeige
zur Startseite

von
erstellt am 09.Aug.2012 | 07:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige