zur Navigation springen

Landeszeitung

09. Dezember 2016 | 05:05 Uhr

Emkendorf : 10 000 Gäste genießen Herbstauftakt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

„Landgeflüster“-Markt auf Gut Emkendorf lockt an zwei Tagen Besucher aus dem ganzen Land und Hamburg. Verkehrschaos zur Stoßzeit.

Der Herbstmarkt „Landgeflüster“ auf dem Gelände des Herrenhauses von Gut Emkendorf hat sich am vergangenen Wochenende als voller Erfolg erwiesen. Schon die Anreise um die Mittagszeit entpuppte sich als Abenteuer – viele Gäste standen teilweise weit über einen Kilometer im Stau, um das Veranstaltungsgelände zu erreichen. Dementsprechend parkten viele auch bereits an den Straßenrändern und nahmen dafür einen längeren Fußmarsch in Kauf.

Schließlich besuchten mehr als 10  000 kleine und große Gäste den Herbstmarkt am Sonnabend und Sonntag. Er lockt mittlerweile nicht nur Gäste aus ganz Schleswig-Holstein und Hamburg an, sondern ist auch bei Ausstellern aus dem gesamten Bundesgebiet bekannt. Ob Pflanzen oder Schmackhaftes, etwas für die Innen- oder Außendekoration, Textilien oder Schmuck – zum Stöbern und Kaufen war für jeden Geschmack etwas dabei. Und für alle, die zwischendurch eine Pause brauchten, wurde an diversen Ständen mit schmackhaften Leckereien für das leibliche Wohl gesorgt.

Rund 150 Händler bestückten den Markt dieses Mal mit ihren Waren auf dem Freigelände oder in den Scheunen und Stallungen des Gutes. „Wir sind ja ständig auf Ausstellungen, um immer wieder neue Anbieter zu finden“, erklärte Birgit Schulze, die zusammen mit ihrem Mann Peter die Veranstaltungen seit gut acht Jahren organisiert. Und daher sei auch wieder ein Teil der Aussteller mit ganz neuen Produkten vertreten. „Wir erreichen damit nicht nur, dass es jedes Jahr interessant für die Besucher bleibt – wir erhöhen damit ebenfalls ständig die Qualität und das Niveau des Marktes“, fügte sie an. So bereicherten dieses Mal unter anderem auch Philosophenbänke sowie Grill- und Saunahütten das Angebot. Mittlerweile seien aber nicht nur Stil und Wertigkeit der Waren wichtig. „Wir achten ebenfalls auf das äußere Erscheinungsbild“, verriet die „Landgeflüster“-Organisatorin. Nur so könne man sich deutlich von anderen Märkten absetzen. Als das Ehepaar vor acht Jahren den ersten Herbstmarkt initiierte und organisierte, hatten beide nicht mit so einer derart großen und über die Jahre stetig steigenden großen Resonanz gerechnet. „Mit 150 Ausstellern ist aber auch die Obergrenze erreicht – mehr Platz haben wir hier nicht“, betonte Birgit Schulze.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen