zur Navigation springen

Insel-Bote

11. Dezember 2016 | 11:10 Uhr

In Nebel und Norddorf : Zwei klassische Konzerte begeistern auf Amrum

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Mozart stand im Nebeler Haus des Gastes im Mittelpunkt, „Die schöne Müllerin“ im Norddorfer Gemeindehaus.

Innerhalb weniger Tage durfte sich das Amrumer Publikum gleich über zwei klassische Konzertabende freuen: Professor Joachim Dorfmüller gastierte im Nebeler Haus des Gastes, Wolfgang Leibnitz und Florian Prey gaben sich im Norddorfer Gemeindehaus die Ehre.

Die Konzerte Professor Dorfmüllers haben seit Jahren Tradition. Kein Wunder, denn der Musikwissenschaftler, Pianist und Organist verbringt seit mehr als drei Jahrzehnten den Urlaub mit der Familie auf der Insel. Regelmäßig gastiert Dorfmüller dann mit seinen thematischen Konzertabenden im Haus des Gastes. So auch bei seinem diesjährigen Gastspiel, in dem das Programm mit dem Titel „Ein Abend für Wolfgang Amadeus Mozart“ dem deutsch/österreichischen Komponisten gewidmet war. Im ausverkauften Saal agierte Dorfmüller, der in den vergangenen Jahren Themenkonzerte unter anderem zu Beethoven, Chopin, Schubert oder Liszt präsentiert hatte, als Erzähler und Pianist. Zu den Höhepunkten des Programms gehörten die Sonate G-Dur und die Fantasie d-Moll/D-Dur.

Im Norddorfer Gemeindehaus waren der Pianist Wolfgang Leibnitz und der Bariton Florian Prey zu Gast. Beide präsentierten mit „Die Schöne Müllerin“ einen Liederzyklus von Franz Schubert mit Texten von Wilhelm Müller. Florian Prey der schon seit jungen Jahren eine enge Beziehung zu Amrum pflegt und mehrmals im Jahr im Haus seines verstorbenen Vaters, dem Opernsänger Hermann Prey, wohnt, ist ebenfalls schon mehrfach auf der Insel aufgetreten. Begleitet wurde Prey am Flügel von Wolfgang Leibnitz. „Die Schöne Müllerin“ war ein großer Erfolg und die Zuschauer entließen die Künstler mit viel Applaus von der Bühne.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2016 | 17:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen