zur Navigation springen

Insel-Bote

04. Dezember 2016 | 15:25 Uhr

In Wenningstedt und Norddorf : Zwei Frauen, zwei Inseln, ein Festival

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Sylterin Verena Fitschen und die Amrumerin Nicole Hesse sorgen dafür, dass das Gourmet Festival auch auf den Inseln Gaumenfreuden verbreitet. In einer Woche ist es in Norddorf wieder soweit.

In diesem Jahr feiert das Schleswig-Holstein Gourmet Festival (SHGF) sein 30-jähriges Bestehen. Auf Sylt und Amrum sind es immer nur jeweils zwei Tage, an denen prominente oder zumindest innovative Köche ihre Künste am Herd auf den Tellern präsentieren. Bis es so weit ist, muss einiges an Vorbereitungen getroffen sein – ist viel Engagement und Arbeit erforderlich. „Aber es ist so eine tolle Veranstaltung, dass ich sehr gern dabei bin“, sagt Nicole Hesse nicht nur so, sondern mit der Überzeugung in der Stimme und dem Strahlen im Gesicht, dass Zweifel unangebracht sind.

Die 42-jährige Hotelfachfrau, die seit vielen Jahren gemeinsam mit ihrer Schwiegermutter das familieneigene Hotel „Seeblick“ führt, ist so etwas wie die Powerfrau beim SHGF. In dem Vorstand der Kooperation „Gastliches Wikingland“, die das Festival vor 30 Jahren gegründet hat und mit stetig wachsendem Erfolg und Zuspruch ausrichtet, ist Nicole Hesse zwar die einzige Frau – aber eine, die mit Ausdauer, Geduld, klugem Verhandlungsgeschick und guten Ideen das Sponsoring des Festivals managt. Auch wenn die Mutter von zwei Kindern dafür immer mal wieder aufs Festland muss, „bin ich auch nach 20 Jahren, die wir als Hotel Seeblick schon dabei sind, noch von der Idee des Festivals begeistert und will meinen Teil dazu beitragen, dass es auch die nächsten Jahrzehnte so lebendig bleibt wie es ist“.

Für Nicole Hesse liegt der Lohn für ihr Engagement „in der Freude, die ich empfinde, wenn bei der Eröffnungsgala alle gut drauf sind und die Gäste sich sichtbar wohl fühlen“. Vor allem, wenn die zwei Festivalabende im eigenen Haus, im Seeblick, das werden, was sie „eigentlich in den vergangenen Jahren immer waren – nämlich kulinarische Überraschungen, nette Begegnungen und Gespräche, aber auch ausgelassene Partystimmung nach dem Essen. Das ist dann schon eine besondere Atmosphäre und Freude“. Da ist es kein Wunder, dass für das Amrumer Hotel das Gourmet Festival „wie eine fünfte Jahreszeit“ empfunden wird und selbst in den etwas trüberen Novemberwochen das Haus ausgebucht ist. „Durch das Festival haben wir auch ein wirkungsvolles Marketing, denn es ist längst eine bekannte Marke. Dafür kommt mancher gern auf die Insel“.

Diese Erfahrung macht auch Verena Fitschen vom Hotel-Restaurant „Fitschen am Dorfteich“ alljährlich wieder. „Es ist bei vielen unserer Gäste ein fixer Termin im Kalender“, sagt die herzliche Frau aus dem Südschwarzwald. Viele der Gäste des Gourmet Festivals seien Sylter, die schon „ewig und drei Tage“ kämen. Andere würden jedes Jahr extra für das Festival auf die Insel kommen. Vor allem diese treuen und zufriedenen Stammgäste gäben ihr immer wieder Mut, erneut an dem Festival teilzunehmen. Denn ebenso wie Nicole Hesse bedeutet das Festival für Verena Fitschen eine außergewöhnliche Belastung: „Man muss für die zwei Tage wirklich viel auf die Beine stellen und es ist immer anstrengend. Aber wenn die Gäste schließlich glücklich das Restaurant verlassen, hat es sich gelohnt.“

Seit 28 Jahren ist Verena Fitschen Gastgeberin auf Sylt, seit 26 Jahren fester Bestandteil des Gourmet Festivals. In ihrem Hotel-Restaurant mitten im Herzen Wenningstedts herrscht eine warme und sehr familiäre Atmosphäre: Mittlerweile sind auch Tochter Claudia und der sizilianische Schwiegersohn Christian im Betrieb. Vor fast 30 Jahren folgte Verena Fitschen samt Familie ihrem Bruder auf die Insel. „Der Jörg“, so erzählt sie, „war damals auch Mitgründer der Gourmet Festivals.“ „Der Jörg“ ist kein geringerer als Jörg Müller, Spitzenkoch mit eigenem Hotel-Restaurant in Westerland, der als Mitbegründer der Sylter Sterneküche gilt. Fitschens zweiter berühmter Bruder, Drei-Sterne-Koch Dieter Müller, zählt seit langem zu den Besten des Landes. „Wir haben kulinarische Geschichte geschrieben und sie in den Norden geholt“, sagt Fitschen nicht ohne Stolz. Aber auch weiterhin müsse darauf aufmerksam gemacht werden, „dass Kochkunst etwas ganz besonderes ist.“ Und mit dem Gourmet Festival mache sie genau das. Ronny Siewert, der Koch, der morgen und am Montag beim Gourmet Festival im „Fitschen am Dorfteich“ seine Kreationen präsentieren wird, hat bereits bei ihrem Bruder Dieter Müller gearbeitet. Der habe ihm „den letzten Schliff gegeben“, sagt Fitschen. „Er war bereits einmal als Gastkoch bei uns. Und wir waren total begeistert von ihm“, schwärmt sie mit ihrer unvergleichlichen Art. „Er hat eine ganz klare Linie, die mich an die Küche meines Bruders Jörg erinnert.

Ein Koch, der Verena Fitschen aus den vielen Jahren Gourmet Festival in Erinnerung geblieben ist, sei Alexander Herrmann. „Angefangen hat alles damit, dass meine Mitarbeiterinnen gesagt haben: ‚Frau Fitschen, wir wollen jetzt auch mal was fürs Auge‘“, erzählt sie und lacht. „Dann habe ich den Alexander angerufen und gefragt, ob er Lust hat. Er willigte ein und als er dann hier war, hat er wirklich ganz großartig gekocht.“

zur Startseite

von
erstellt am 29.Okt.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen