zur Navigation springen

Insel-Bote

11. Dezember 2016 | 01:17 Uhr

Vom Norden in den Süden : Wyker Feuerwehrauto löscht bayrische Brände

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Wrixums Partnerwehr aus der fränkischen Stadt Aub hat das Föhrer Fahrzeug gekauft. Insulaner reisten deshalb zur Weihe.

„Schön, das Freunde aneinander denken,“ lobte der Bürgermeister der Stadt Aub in Unterfranken, Robert Melber, die Verbindung zu den Brandschützern der Partnergemeinde Wrixum. Denn als die Feuerwehr der benachbarten Stadt Wyk ein Feuerwehrfahrzeug außer Dienst stellen wollte, erinnerten sich die Wrixumer daran, dass in Aub genau so ein Auto gesucht werde. Ein kurzer Hinweis, schon war vereinbart, sich das Wyker Auto anzusehen.

Fast ein Jahr ist seither vergangen. Das Löschfahrzeug steht heute in Diensten der Auber Feuerwehr. Die Stadt Aub konnte das Fahrzeug zu einem günstigen Preis erwerben, die Auber Feuerwehrleute haben es in Eigenleistung ihren Bedürfnissen entsprechend umgebaut und ausgestattet. Ein Besuch von der Nordseeinsel war jetzt genau der richtige Zeitpunkt, dem Fahrzeug den kirchlichen Segen zu erteilen.

Zahlreiche Gäste, Auber wie Föhrer, nutzten die Gelegenheit, der Segnung durch Pfarrerin Elke Gerschütz und Pastoralreferent Burkhard Fleckenstein beizuwohnen, das neue Auber und alte Wyker Löschfahrzeug zu begutachten, mit einem Glas Sekt auf den Neuerwerb anzustoßen. Selbst Wyks Wehrführer Kai Sönnichsen war mit nach Bayern gekommen, um sich davon zu überzegen, dass das von den Wykern nach Aub abgegebene Fahrzeug in guten Händen ist. Sönnichsen wünschte den Aubern wenige Einsätze mit dem Fahrzeug und dass immer alle damit ausgerückten Einsatzkräfte wieder heil und gesund nach Hause kommen.

Gemeinsam stellten sich Auber und Föhrer dann zum Gruppenfoto auf. Strahlend stand da auch Lise Bangerter vor dem neuen Auber Löschfahrzeug. Ihre Familie war es, die in den 1970-er Jahren die ersten privaten Kontakte nach Föhr geknüpft hatte. Ihr ist deshalb auch ein Anteil daran zuzurechnen, dass das Wyker Feuerwehrauto den Weg in die rund 800 Kilometer entfernte Stadt bei Würzburg gefunden hat.




zur Startseite

von
erstellt am 05.Okt.2016 | 12:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen