zur Navigation springen

Insel-Bote

10. Dezember 2016 | 15:52 Uhr

auf Föhr und amrum : Von Blumen, Bienen und Kegelclubs

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der Kabarettist Jürgen Becker tritt mit seinem Programm „Die Kulturgeschichte der Fortpflanzung“ auf beiden Inseln auf. Am Sonntag ist er in Norddorf und am Dienstag in Wyk.

Jürgen Becker, einer von Deutschlands bekanntesten Kabarettisten und Moderator der „Mitternachsspitzen“ im WDR, kommt mit seinem Live-Programm „Volksbegehren – Die Kulturgeschichte der Fortpflanzung“ nach Föhr und Amrum.

Der Austausch von Körperflüssigkeiten zwecks Fortpflanzung hat sich bei 99 Prozent der Tierarten durchgesetzt. Geschlechtliche Fortpflanzung findet man gar bei Obstbäumen, Topfpflanzen, Ziersträuchern und in Blumenrabatten, wenn darin Herren- und Damenkegelclubs des Nachts bei ihren feucht-lustvollen Ausflügen übereinander herfallen. Was macht sexy? Was lehrt uns die Erotik über uns selbst? Und welche Lebensweisheiten können wir aus ihr gewinnen?

Wir sind Tiere und werden es immer bleiben. Jürgen Becker bittet zum Blick durchs Schlüsselloch. Das Publikum darf sich beim Liebesspiel mit Worten aufs angenehmste gekitzelt fühlen und beim Anblick von hundert erotischen Meisterwerken in Deckung bleiben – und spürt dabei, dass schöne Schenkel nicht nur im Bett betören. Gelegentlich darf man sich auch darauf klopfen.

Der Kabarettist kommt – jeweils um 20 Uhr – am Sonntag, 9. Oktober, ins Norddorfer Gemeindehaus und am Dienstag, 11. Oktober, in den Kurgartensaal in Wyk. Zur Amrumer Veranstaltung (und zurück) fährt ein Sonderbus, 19 Uhr ab Wittdün, 19.10 Uhr ab Nebel. Karten gibt es im Vorverkauf bei allen Büros der Amrum-Touristik. Karten für Jürgen Beckers Föhrer Auftritt gibt es an der Abendkasse sowie im Vorverkauf bei allen Föhrer Tourist-Informationen und unter www.foehr.de.



zur Startseite

von
erstellt am 08.Okt.2016 | 21:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen