zur Navigation springen

Insel-Bote

09. Dezember 2016 | 03:05 Uhr

Magische Momente in Wyk : Verblüffendes Spiel mit den Gesetzen der Physik

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Das Unmögliche möglich machen will Jalin Alfar. Nach eigenen Worten hat der Zauberer Wunder im Gepäck, die viele nur aus ihren Träumen oder Harry Potter-Filmen kennen.

Das Unmögliche möglich machen will Jalin Alfar am kommenden Donnerstag, 9. Juni, um 20 Uhr im Kurgartensaal. Alfars Passion: die Zauberei; das Motto des Abends: Moments of Magic. Alfar hat nach eigenen Worten Wunder im Gepäck, die viele nur aus ihren Träumen oder Harry Potter-Filmen kennen.

Jalin Alfar ist ein Magier der modernen Generation, der seine Kunststücke stilvoll, visuell und packend, aber immer auch mit einem Augenzwinkern prästentiert. Sein Ziel ist, das Publikum zu verblüffen und dadurch Momente entstehen zu lassen, in denen selbst die größten Zweifler unsicher und an Zauberei zu glauben versucht sind.

Warum sollte es also nicht möglich sein, die Zeit zurückzudrehen und dabei die Vergangenheit zu korrigieren? Und wer hatte nicht schon immer Lust, die Fortbewegungsart der Zukunft, das Beamen, zu erleben? Und wie fühlt es sich an, wenn der Magier in die geheimen Gedanken seines Publikums eindringt? Und warum sollte es nicht auch mitten im Sommer schneien?

Jalin Alfar präsentiert ein Spiel mit der Wirklichkeit und den Gesetzen der Physik, die so in keinem Schulbuch stehen. Dazu plaudert der Magier in seiner Show aus dem Nähkästchen und lässt das Publikum einen Blick hinter die Kulissen des Illusionismus werfen. So räumt er ganz nebenbei mit den Vorurteilen über Magnete, unsichtbare Fäden und vollgestopfte Ärmel auf und zeigt, dass der Magier von heute die Dinge viel lieber in Schwarzen Löchern und Zeitschleifen versteckt.

Karten für die Veranstaltung sind im Vorverkauf bei allen Tourist-Informationen auf Föhr und unter www.foehr.de erhältlich.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Jun.2016 | 14:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen