zur Navigation springen

Insel-Bote

07. Dezember 2016 | 15:30 Uhr

FUSSBALL : TSV-Herren: Raus mit Applaus

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der Kreispokal ist für die Insulaner schon vorbei. Amrums Fußballer fliegen in der ersten Runde raus.

Dass es in der ersten Runde des Kreispokals schwierig werden würde, war den Herren des TSV Amrum spätestens dann klar, als ihnen die SV Frisia 03 Risum-Lindholm als gegnerisches Team zugelost wurde. Frisia ist nicht nur der amtierende Kreispokalsieger, sondern auch Meister der letzten Verbandsliga-Saison und somit Aufsteiger in die fünfthöchste deutsche Spielklasse, die Schleswig-Holstein-Liga. Die Amrumer, die gar keine Punktspiele bestreiten, standen am Sonntag also vor einer echten Herkulesaufgabe. Zumal ihr etatmäßiger Torwart Christian Engels fehlte und auch der pokalerprobte Offensivakteur Jan Oppermann verletzungsbedingt ausfiel. Es war somit kein leichtes Unterfangen für Ben Stoltenberg, den neuen TSV-Coach, eine eingespielte Truppe auf das Feld zu schicken.

Ab 13.15 Uhr rollte der Ball auf dem Rasen des Mühlenstadions in Nebel. In der prallen Mittagssonne zeigten die Insulaner von Beginn an, dass sie ihre Gegenspieler noch weiter ins Schwitzen bringen wollten. Die Gäste, die nicht mit ihrer kompletten ersten Elf angereist waren, taten sich in den Anfangsminuten schwer gegen die gut positionierten TSV-Akteure. Dann passten die Inselkicker einmal nicht auf und es stand 0:1. Trotz des Rückstandes versuchten sie weiterhin ihre Linie beizubehalten und den Gästen in der TSV-Hälfte nicht zu viel Platz zu lassen. Nach etwa 30 Minuten erhöhte Frisia auf 2:0. In der 39. Spielminute setzte sich Amrums Rechtsaußen Daniel Waldhaus gegen seinen Gegenspieler durch und schlug eine punktgenaue Flanke auf Maarte Flor, der mit seinem platzierten Kopfball denkbar knapp am Gästetorwart scheiterte. Kurz vor der Pause mussten die Amrumer noch das 0:3 hinnehmen. Dennoch ließen sie die Köpfe nicht hängen und kamen motiviert zurück auf den Platz. Wenige Minuten nach dem Anpfiff der zweiten Halbzeit konnte sich Amrums Torwart Finn Müller, der als Ersatzmann für Christian Engels eingesprungen war, zum ersten Mal richtig auszeichnen. Er entschärfte den Schuss eines freistehenden Lindholmers und erntete dafür Beifall der Zuschauer. Im Anschluss daran passierte nur wenig in den beiden Strafräumen. Die Gastmannschaft machte das Spiel, konnte die eigenen Offensivkräfte aber nur selten in Szene setzen. Kurze Spielunterbrechungen bei Standardsituationen nutzten beide Teams dazu, durchzuschnaufen.

Die Hitze ließ nicht nur den Rasen glühen. Etwa 15 Minuten vor dem Abpfiff erzielten die Gäste das 4:0. Bei diesem Ergebnis blieb es dann auch. Die Zuschauer im Mühlenstadion honorierten den couragierten Auftritt der wacker kämpfenden Amrumer mit großem Applaus. Auch der neue TSV-Coach, der selbst auf dem Rasen mitwirkte, war zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben uns gegen den haushohen Favoriten absolut teuer verkauft. Mit ein wenig mehr Glück wäre ein Ehrentor nicht unverdient gewesen“, sagte Ben Stoltenberg nach der Partie und fügte an: „Wir haben genau das umgesetzt, was wir vorher besprochen haben“.

Jetzt haben die Insulaner wieder fast ein Jahr Zeit, bis das nächste Pflichtspiel auf dem Programm steht. Der nächste Freundschaftskick lässt aber nicht lange auf sich warten: Am kommenden Wochenende gastieren die TSV-Kicker auf Sylt, um sich dort mit den Fußballern von der Nachbarinsel in einem Testspiel zu messen.


Im Kader des TSV Amrum standen Finn Müller (Torwart), Hauke Tausendfreund, Jes Tadsen, Tobias Lemcke, Tomasz Manka, Daniel Waldhaus, Roman Synyuk, Ben Stoltenberg, Philipp Jensen, Maarte Flor, Robin Buschke, Gerrit Herber, Jan Huke, Mathis Wormsbächer, Fin Zimmermann und Stephan Dombrowski.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen