zur Navigation springen

Insel-Bote

03. Dezember 2016 | 03:35 Uhr

Tanzen bis zum Morgengrauen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Über 100 Gäste besuchten den Wyker Feuerwehrball 2016

Gut gelaunt eröffnete Kai Sönnichsen den Feuerwahlball 2016. Der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Wyk empfing in der Nationalparkhalle über hundert Kameraden und Gäste. Nach dem Festessen, einigen Grußreden und einer besonderen Rückschau auf das vergangene Feuerwehrjahr, läutete Sönnichsen mit seinem Eröffnungstanz den festlichen Teil des Abends ein.

Danach folgte die Ziehung der Tombola-Los-Gewinne. Um Neugier und Überraschung auf die möglichen Gewinne zu steigern, waren alle Preise in identisch aussehende Papiertaschen verpackt. Mark Werner, der mit seinem Los den Hauptpreis gewann, fand in seiner Tüte „nur“ eine Bedienungsanleitung, die es aber in sich hatte: Er wurde zum stolzen Besitzer eines knallroten Fahrrades, mit dem er am Schluß der Verlosung, unter tosendem Applaus der Anwesenden, quer durch den ganzen Saal radelte.

Zwischen den Tanzrunden auf der immer gut gefüllten Tanzfläche, unterhielten lustige Sketche, die vom Festausschuss ausgesucht und von den Akteuren eingeübt und gekonnt vorgetragen wurden, bestens die Zuschauer. Bei einem Sketch bat man um Mithilfe aus dem Publikum. Auch der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Nieblum, Hauke Brett, musste auf die Bühne und sollte dafür sorgen, dass fünf Handpuppen-Frösche auf der Bühne, Texte bekannter Lieder in der richtigen Reihenfolge von sich gaben. Die Handpuppen-Frösche mussten zur Wiedergabe der Texte angetippt werden. Dabei galt es, den richtigen Frosch mit dem entsprechenden Text zu erwischen, was nicht auf Anhieb gelang und zu witzigen Nebenbemerkungen der Frösche führte, Belustigung und Gelächter inklusive.

Ab Mitternacht bis in den frühen Morgen wurde geschwoft und freudig und ausgelassen das Tanzbein geschwungen, bevor sich die letzten Gäste auf den Heimweg machten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen