zur Navigation springen

Insel-Bote

09. Dezember 2016 | 18:32 Uhr

Wetterfest : Soulband trotzt Wind und Regen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Ein Benefiz-Konzert zugunsten der Amrumer Mühle lockt auch bei schlechtem Wetter viele Zuschauer an.

Die Amrumer Soulband spielt und alle kommen … sogar, wenn das Wetter nicht mit Sonnenschein und Wärme ins Freie lockt. Dunkle Wolken zogen über die Insel und unruhige Musiker beobachteten die Wetterlage: „Spielen wir oder spielen wir nicht das Open-Air-Benefiz-Konzert an der Mühle?“ Erleichterung am Nachmittag, als die Entscheidung fiel und der Soundcheck begann: „Wir rocken die Bühne, auch mit Regen im Nacken.“

Um 19 Uhr ging es los, unterstützt von einigen Essenständen, die nicht nur für das leibliche Wohl sorgten, sondern auch Wetterschutz boten. Motivierte und aktive Mühlenmitglieder hatten die Verpflegungswagen besetzt, denn die Einnahmen kamen am diesem Abend allesamt dem Verein zur Erhaltung der Amrumer Windmühle zugute.

Frontsängerin Birte Schreiber begrüßte die wetterfesten Besucher und heizte ihnen schon mit den ersten Tönen von „Diggin on James Brown“ mächtig ein. Bekannte Lieder der Amrumer Coverband folgten und die bunten Regenschirme der Zuschauer hüpften im Takt von Rock bis Soul.

Kerstin Lutz, die zweite Frontfrau, übernahm nicht nur den Background, sie schlug auch an der Gitarre in die Saiten und rockte die Bühne bei dem Jan-Delay-Song „Klar“ sowie bei Supertramps „Logical Song“. Jeder der Musiker hatte auch einen Solopart. So bekamen Frank Timpe am Saxofon und Ingo Jensen an der Gitarre tosenden Beifall. Die Keyboards bearbeitete Thomas Kähding, der dem tanzendem Publikum mächtig einheizte. Und Birte Winkler an der Trompete sowie Jens Lucke an der Posaune standen zwar im Hintergrund der Bühne, spielten aber häufig die „erste Geige“. Für den richtigen Bass sorgte Christoph Mossmann, dessen Sound bis unter die Haut ging. Immer den richtigen Schlag, ob kraftvoll oder sanft, hatte Peter Lückel mit seinen Sticks an den Drums. Das Zusammenspiel der Amrumer Soulband begeisterte das Publikum bis zu den letzten Liedern. Das den Musikern trotz des Wetters noch zwei Zugaben entlocken konnte.

Birte Schreibers einzigartige Röhre ist bekannt. Sie sorgte mit Liedern wie „Smooth Operator“ von Sade für Gänsehaut und begeisterte mit gewohnt kraftvoller Stimme mit „Hold the Line“ von Toto, „25 or 6 to 4“ von Chicago oder „Billie Jean“ von Michael Jackson. Trotz immer wieder einsetzenden Regens wurden die Besucher auf der Mühlenwiese in Nebel nicht weniger. Auch das Filmteam von der NDR-Landpartie ließ sich das musikalische Event nicht entgehen. „Ich bin überwältigt, was für tolle Musiker hier auf Amrum sind, sie sind einfach spitze“, strahlte Moderatorin Heike Götz und unterhielt sich in der Pause mit vielen bekannten Gesichtern, die ihr während der Dreharbeiten hier auf Amrum begegnet waren.

Der Vorsitzende des Mühlenvereins, Volker Langfeld, nutzte die Pause, um den Verein den Zuschauern vorzustellen, die eine große Spendenbereitschaft zeigten. Auch die Soulband spielte ohne Gage und unterstützte so die „alte Dame des Windes“.

In diesem Jahr dürfen sich die Fans der Amrumer Soulband noch auf zwei weitere Termine freuen: Am 23. Juli auf der Norddorfer Sommerbühne (19 Uhr) und am 1. Oktober im Norddorfer Gemeindehaus.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Jul.2016 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen