zur Navigation springen

Insel-Bote

03. Dezember 2016 | 16:37 Uhr

Bundesringreiten 2016 : Sieg geht an die Mitteldörfer

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Knapp 80 Reiter konnte der Westerlandföhrer Ringreiterverein als Gastgeber in diesem Jahr in Oldsum begrüßen. Am Ende hatten die „Schwarzen“ erneut die Nase vorn.

Knapp 80 Reiterinnen und Reiter konnte der Westerlandföhrer Ringreiterverein als Gastgeber des Bundesringreitens in diesem Jahr in Oldsum begrüßen. Vom Treffpunkt am Ortseingang Toftum ging es unter Klängen der Musikfreunde Föhr-West zur Wettkampfbahn, wo sich ein spannender Wettkampf entwickelte.

Teilnehmende Vereine waren neben den Gastgebern (in weißen Jacken) wie gewohnt der Frauenringreitverein (rot) sowie der Osterlandföhrer- (grün) und der Mitteldörfer-Ringreiterverein (schwarz). Der Wettkampfmodus: Alle Ringe der Mitglieder werden für den jeweiligen Verein gezählt. Zudem werden Einzelsieger ermittelt.

Mit einer Durchschnittsringzahl von 21,44 von 34 möglichen Ringen ging der Sieg an den Mitteldörfer Ringreiterverein. Es folgten die Osterlandföhrer Ringreiter mit 21,10 Ringen vor dem Gastgeber mit 20,60 Ringen und den Damen in Rot mit 20,36 Ringen. Es folgte der obligatorische Rundzug mit beiden Föhrer Kapellen, den „Roten“ und den „Blauen“, durch Oldsum und Süderende.

Am Abend wurden im Festsaal in Oldsum neben dem Vereins- auch die Einzelsieger geehrt. Bemerkenswert war, dass unter den zwölf Schleifenträgern je drei von jedem Verein vertreten waren. Ein Zeichen dafür, dass die Vereine in ihrer Stechsicherheit immer mehr zusammenrücken.

Die Einzelsieger: 1. Erik Jensen (Weiße), 2. Gerd Ohlsen (Grüne), 3. Martin Hemsen (Grüne), 4. Freya Thomsen(Rote), 5. Finja Diederichsen (Rote), 6. Hans-Uwe Brodersen (Schwarze), 7. Carl Riewerts (Weiße), 8. Norbert Clausen (Schwarze), 9. Bernhard Hinrichsen (Grüne), 10. Jan Hinrichsen (Schwarze), 11. Reiner Braren (Weiße), 12. Jule Hemsen (Rote).

zur Startseite

von
erstellt am 29.Aug.2016 | 18:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen