zur Navigation springen

Insel-Bote

19. Februar 2017 | 12:57 Uhr

Föhr und Amrum : Schnelles Internet: Bund fördert Gutachten zum Netz-Ausbau

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Diese Berlin-Reise hat sic für amtsvorsteherin Heidi Braun gelohnt. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt lässt 50 000 Euro springen.

Der Ausbau des schnellen Internets auf Föhr und Amrum kann in die nächste Runde gehen. Möglich macht dies ein Förderbescheid über Gutachterkosten in Höhe von 50  000 Euro, den Amtsvorsteherin Heidi Braun und Daniel Schenk, EDV-Administrator des Amtes, in Berlin von Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, entgegennehmen konnten.

Die Insulaner kommen damit in den Genuss eines milliardenschweren Bundesförderprogrammes für den Netzausbau. Dieses hatte das Bundeskabinett Ende des vergangenen Jahres auf den Weg gebracht, mit dem ehrgeizigen Ziel, bis 2018 hochleistungsfähige Breitbandnetze mit 50 Megabit pro Sekunde in unterversorgten Gebieten zu schaffen. Ein Datendurchsatz, der auf den Inseln aktuell nicht annähernd erreicht wird. Neben der Umsetzung werden auch Planungs- und Beratungskosten gefördert, jeweils bis zu einem Höchstbetrag von 50  000 Euro.

„Wir möchten gern innovativ vorangehen und etwas für die Insel erreichen“, zeigte sich Heidi Braun ebenso zufrieden wie Amtsdirektorin Renate Gehrmann, die in der Förderung einen Beitrag dafür sieht, „die Voraussetzungen für eine bessere Erreichbarkeit auf den Inseln zu schaffen“. Und auch Daniel Schenk machte aus seiner Freude keinen Hehl. Der die Einladung nach Berlin auch als Bestätigung dafür sieht, „dass die letzten Schritte, die wir in Sachen Breitbandausbau unternommen haben, richtig waren“.

Zwölf Monate hat das Amt nun Zeit, durch ein Beratungsunternehmen die Gesamtsituation aufnehmen und Möglichkeiten ausloten zu lassen und Ergebnisse vorzulegen. Ziel sei, so Schenk, eine gleichwertige Versorgung in allen Gemeinden auf Föhr und Amrum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen