zur Navigation springen

Auf Föhr, Amrum und Langeness : Schadenquote erreicht historischen Tiefstand

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Das Versicherungsjahr 2016 ist für die Vereinigte Mobiliengilde richtig gut gelaufen. Deshalb bekamen die Mitglieder eine Beitragsrückerstattung von 25 Prozent.

Das Versicherungsjahr 2016 ist richtig gut gelaufen für die Vereinigte Mobiliengilde Föhr, Amrum und Langeneß. Die Schadenquote lag mit 9,3 Prozent auf einem historischen Tiefststand und damit weit unter dem bundesweiten Durchschnitt. Darüber freuen können sich insgesamt 1435 Mitglieder, die im vergangenen Jahr eine Beitragsrückerstattung von 25 Prozent erhielten. Sollte der Schadenverlauf 2017 es zulassen, werden auch für das laufende Jahr Beiträge zurück erstattet.

Diese Informationen hörten die Mitglieder der Gilde gerne und Geschäftsführer Christian Christiansen erläuterte ihnen das Jahresergebnis des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit, der bereits seit 218 Jahren besteht. Die Gesamtversicherungssumme beläuft sich auf gut 126 Millionen Euro, verteilt auf 1856 Verträge. Für Schäden mussten nur rund 14  000 Euro aufgewandt werden, während für diverse Rückversicherungsverträge rund 38  000 Euro abgeführt wurden. Durch die solide Begrenzung der maximalen Schadenregulierung und durch die Rückversicherungen sichert sich die kleine Gilde ab gegen die Risiken aus der hohen Gesamtversicherungssumme.

Die üppigen Rücklagen der Gilde sind aufgeteilt in eine gesetzlich vorgeschriebene Verlustrücklage in Höhe von 300  000 Euro und in freie Rücklagen über nun rund 900  000 Euro. Es wurde nämlich beschlossen, dass der Bilanzgewinn den freien Rücklagen zugeführt werden soll.
„Die Banken wollen unser Geld am liebsten gar nicht mehr haben. Eine Bank duldet uns“, umschrieb Christiansen das Problem der Geldanlage, das im Moment alle Sparer trifft. 1750 Euro mussten allerdings nicht wieder angelegt werden, sie wurden als Spende für das neue Feuerwehrauto in Borgsum ausgegeben.

Der Vorsitzende der Mobiliengilde, Jan Erich Hinrichsen, wurde einstimmig in seinem Amt bestätigt und für das langjährige Vorstandsmitglied Inge Tadsen folgt Thorsten Wollny als Distriktvorsteher für Amrum in den Vorstand. In den Beirat wurde Thies Krüger gewählt und für die verschiedenen Distrikte Jan E. Hinrichsen (Borgsum), Cornelius Ketels (Toftum), Bernhard Hinrichsen (Midlum/Alkersum) sowie Thies Nissen (Langeneß). Aufgrund der veränderten Aufgaben der Distriktvorsteher ist die Gilde bestrebt, in Zukunft kleinere Distrikte zu größeren zusammen zu fassen.

Insgesamt sieht sich die Mobiliengilde sehr gut aufgestellt und belegt dies durch eindeutige Zahlen: In den letzten fünf Jahren stieg die Mitgliederzahl um 11,7 Prozent, die Anzahl der Verträge um 13 Prozent und die Versicherungssumme um 17,6 Prozent. Als Begründung nannte Geschäftsführer Christiansen einmal mehr die niedrigen Kosten und die schnelle, kundennahe Schadenregulierung. Ihm sei um die nächsten 218 Jahre nicht bange, sagte er.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen