zur Navigation springen

Insel-Bote

11. Dezember 2016 | 09:08 Uhr

Auf Amrum : Saisonende bei Sonnenschein

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der Seglernachwuchs brachte seine Boote ins Winterlager. Die Kinder haben in diesem Sommer viel gelernt.

Bei herrlichem Wetter haben sich die Mädchen und Jungen des Amrumer Segel- und Regatta-Vereins (ASRV) auf ihren letzten Segeltörn begeben. Vom Strand an der Steenodder Mole, wo die Optimisten und Jollen den Sommer über liegen, ging es Richtung Seezeichenhafen. Während die einen direkt segelten, ließen es sich die anderen nicht nehmen, noch einmal einen extra Schlag in den Wind zu segeln. „Schade, dass die Boote schon aus dem Wasser gehen, es waren so tolle Segelstunden dieses Jahr“, meinte ein Nachwuchs-Skipper.

Während der Sommermonaten bekommen die Jungen und Mädchen von ASRV-Aktiven, die von einigen Eltern unterstützt werden, Unterricht auf dem Wasser. Mit verschiedenen Bootstypen geht es von Steenodde aus bei gutem Wetter dem Wind entgegen. „Ich habe schon viel in den letzten beiden Jahren gelernt und in diesem Jahr sogar zum ersten Mal den Laser gefahren, einfach klasse“, sprudelt ein Junge vor Begeisterung heraus.

Jetzt heißt es jedoch erstmal Abschied nehmen bis zum nächsten Jahr. Am Seezeichenhafen packten Erwachsene mit an, um die kleinen Segelboote aus dem Wasser zu holen. Während die Jugendlichen die Segel und Masten verpackten, wurden die Rümpfe schon auf Trailer geladen und ins Winterlager gefahren.

Beim anschließenden Grillen kamen über 50 Kinder, Jugendliche und Eltern zusammen, um die Segel-Saison noch einmal Revue passieren zu lassen. Als der Regen einsetzte, verkrochen sich alle in die geschützte Gemeindehalle und ließen den Nachmittag in einen gemütlichen Abend übergehen. Ein großer Dank wurde vor allem an die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer ausgesprochen, die den Segelunterricht und andere Unternehmungen des ASRV möglich gemacht haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen