zur Navigation springen

Insel-Bote

07. Dezember 2016 | 21:25 Uhr

In Wyk : Proben-Endspurt für das Weihnachtsmärchen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Das Föhrer Theater „Zwischen Ebbe und Flut“ bringt „Der Lebkuchenmann“ auf die Bühne. Die Aufführungen finden im Kurgartensaal statt.

Es ist wirklich rührend, Fräulein Pfeffer, Herrn Salz und dem halskranken Kuckuck aus der Kuckucksuhr dabei zuzusehen, wie sie sich über die Ankunft des frisch gebackenen Lebkuchenmanns freuen, weil der ihr tristes Leben auf und neben dem Schrank in der Küche der „Großen“, der Menschen, so bereichert. „Der Lebkuchenmann“ ist das diesjährige Weihnachtsmärchen vom Theater „Zwischen Ebbe und Flut“ um Regisseur Horst Hückstädt. Es ist nicht die erste Aufführung, 1995 wurde das schöne Stück nach einem Kindermusical von David Wood schon einmal auf die Bühne gebracht. „Die Kinder von damals sind heute erwachsen, und es war eins unser beliebtesten Stücke“, sagt Hückstädt, der das Theater seit 1984 mit einem Stamm von rund fünf Laiendarstellern und einigen Gastspielern führt.

Die Proben sind in vollem Gang. „Wir sind echt spät dran“, sagt Hückstädt. „Als wir im Mai anfingen, wollten wir eigentlich ein anderes Stück spielen. Aber das hat uns dann beim Proben einfach nicht gefallen.“ Also wurde spontan umdisponiert. Und jetzt müssen sie sich ranhalten: Am 5. Dezember um 18.30 Uhr ist Premiere im Wyker Kurgartensaal. Die maximal 180 Zuschauer können sich über eine märchenhafte Vorstellung freuen. Vor der Kulisse eines Küchenschranks – selbstgebaut in der Garage von Fräulein Pfeffer – versuchen die Salz-und Pfeffer-Freunde des kranken Kuckucks alles, damit er seine Stimme wieder bekommt und bei ihnen bleiben kann und nicht – wie bei den Menschen üblich – bei einsetzendem Nichtfunktionieren im Müll landet. In weiteren Rollen: zwei garstige Teebeutel und eine Maus. Und am Klavier: Birke Buchhorn-Licht. Es gibt viel Gesang, viel Tanz und viel zu lachen. Das Theater sagt danke zu Kreativdirektor Jörg Stauvermann für die Plakate und Eintrittskarten. Jetzt kommt zum Schluss, was eigentlich an den Anfang gehört. Denn schließlich ist Wunschzettelzeit: Die Theatergruppe wird Ende des Jahres ihren Raum verlieren, wo sie ihren Fundus lagern. Nun suchen sie händeringend einen trockenen Platz mit wenigstens 12 Quadratmetern für all die selbstgebastelten Dinge, die man braucht, damit so eine Vorstellung rund und bunt ist. Damit im nächsten Jahr auch das 34. Weihnachtsmärchen erzählt werden kann. Wer helfen kann und Platz zur Verfügung stellen mag, der möge sich bitte melden.

Karten für die Vorstellungen am 5. Dezember (Premiere) und 7. bis 10. Dezember um 18.30 Uhr im Wyker Kurgartensaal gibt es im Buchladen BuBu am Sandwall 20. Telefon: 04681/675



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen