zur Navigation springen

Insel-Bote

09. Dezember 2016 | 06:54 Uhr

Schleswig-Holstein Musik Festival 2016 : Nieblumer Kirche wird zum Festsaal

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Dorothee Oberlinger präsentiert mit dem Ensemble 1700 einen zauberhaften musikalischen Sommerabend im Friesendom.

Für ein Konzert des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) war es ungewöhnlich leer im Friesendom – höchstens zu zwei Dritteln waren die Kirchenbänke beim Auftritt von Dorothee Oberlinger (Blockflöte), Michael Schmidt-Casdorff (Traversflöte) und des „Ensemble 1700“ besetzt. Die Blockflöte ist zwar eines der vielseitigsten Instrumente überhaupt, bietet im Solo eine ungeheure Klangfülle und ersetzt im großen Chor eine komplette Orgel, trotzdem haftet ihr offenbar immer noch der Ruf der Weihnachtslieder-Tröte an – und die, die dieser Mär aufsitzen, haben, wie schon bei vorangegangenen Föhrer SHMF-Konzerten mit der dänischen Grande Dame der Blockflöte, Michala Petri, wieder einen wunderbaren Musikabend verpasst.

Nicht – wie Petri vor einem Jahr – als Soloinstrumente ließ die nicht weniger berühmte Dorothee Oberlinger ihre Flöten in Nieblum in Erscheinung treten, sondern, zusammen mit dem von ihr gegründeten „Ensemble 1700“, als wichtigen Bestandteil höfischer Kammermusik des Barock.

Die Musik, die Johann Friedrich Fasch in den Jahren um 1700 am Prager Hof des Grafen Wenzel Morzin spielte, erklang beim Nieblumer Konzert, Kompositionen von Fasch selbst, aber auch von Telemann, Vivaldi, Frantisek Jiranek sowie Joseph Haydn, der zwar eine Genration später lebte, aber auch für einen der Morzins komponiert hatte.

Wunderschöne Musik war das, die die altehrwürdige Nieblumer Kirche zum Festsaal werden ließ, in dem das begeisterte Publikum - nicht nur beim entsprechenden Teil von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ - einen zauberhaften Sommerabend erlebte.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jul.2016 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen