zur Navigation springen

Insel-Bote

09. Dezember 2016 | 16:40 Uhr

Auf Föhr : Mit Müll Menschenleben retten

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Erneut wurden über 200 000 Plastikdeckel gegen Polio gesammelt. 500 Verschlüsse finanzieren eine Impfung gegen Kinderlähmung.

Es ist nicht viel Arbeit. Bevor die Plastikflasche in den Müll oder Pfandautomaten wandert, einfach den Deckel abschrauben und sammeln. Denn 500 dieser Verschlüsse können ein Kind vor der Lähmung retten. So lautet das Prinzip der Rotarier, die gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation gegen Kinderlähmung (Polio) Plastikdeckel sammeln.

Vor dem Spielzeugladen in der Großen Straße türmen sich Müllsäcke. Durch die Folie schimmern Tausende farbige Deckel. Erneut hat Stefan Peetz mit Hilfe von Insulanern und Urlaubern 450 Kilogramm des wertvollen Plastiks gesammelt. „Es müssten über 200  000 Verschlüsse sein, die wir in den letzten fünf Monaten bekommen haben“, sagt der Ladenbesitzer.

Vor zwei Jahren rief er das Projekt auf Föhr ins Leben. „Ein Freund von mir, der in der Müllindustrie arbeitet, meinte, man könne diese Aktion gut auf Föhr starten. Hier werden sowohl Insulaner als auch Urlauber angesprochen, die die Idee mit in ihre Heimat nehmen“, erzählt Peetz, während er die Müllsäcke auf den Transporter hievt. Dort werden die Deckel in große Säcke zusammen geschüttet und schließlich mit der Fähre aufs Festland gebracht.

Die Aktion „500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“ kommt so gut auf der Insel an, dass im Sommer die magische Marke von einer Millionen gesammelter Deckel geknackt wurde. „Manche Touristen, die in ihrer Heimat keine Sammelstation finden, bringen die Deckel im Urlaub mit auf die Insel“, sagt Peetz.

Die Verschlüsse bestehen aus Polyethylen, einem hochwertigen Plastik, und werden von Recyclingunternehmen gekauft. Mit dem Geld werden lebenswichtige Polio-Impfungen finanziert. Die Kinderlähmung ist eine hoch ansteckende Krankheit, die vor allem Kleinkinder befällt. Mit einer Impfung erhalten diese aber einen lebenslangen Schutz. „Ein Plastikverschluss wiegt im Durchschnitt zwei Gramm. Für den Erlös von 500 Deckeln, also einem Kilogramm, kann eine Impfung bezahlt werden“, rechnet Peetz vor.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Okt.2016 | 20:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen