zur Navigation springen

Insel-Bote

08. Dezember 2016 | 19:23 Uhr

Im Friesendom : „Magnificat“– ein Kunst-Konzert

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Aktion zum Reformationsjubiläum: Eine Fotografin zeigt Arbeiten, die in der St.-Johannis-Gemeinde entstanden sind.

Bilder und Musik klingen beim Kunst-Konzert zusammen, das am Freitag, 30. September, um 20 Uhr in der Nieblumer St.-Johannis-Kirche stattfindet. Die Bilder stammen von der Fotografin und Malerin Christine de Boom aus Klein Görnow in Mecklenburg. Im April war sie eine Woche mit dem Fotoapparat auf Föhr zu Gast, unter anderem im Nieblumer Konfirmationsgottesdienst.

Die Fotos, die dabei entstanden, hat sie zu großformatigen Bildern weiter verarbeitet. Am Freitag haben sie jetzt ihren Auftritt. Genau wie eine Serie von Porträts, auf denen die aktuellen Konfirmandinnen und Konfirmanden der St.-Johannis-Gemeinde Fundstücke vom Straßenrand und Sandstrand zeigen. Den musikalischen Rahmen für die Bilder stecken Christof Munzlinger an der Orgel sowie der Singkreis St.  Johannis unter der Leitung von Birgit Wildeman ab. Gemeinsames Thema der Bilder und der Musik ist das „Magnificat“, der Lobgesang Marias: Sie lobt Gott dafür, dass er die Kleinen groß macht.

Dieses Kunst-Konzert ist Teil des Projektes „artist in parish“ der Nordkirche zum Reformationsjubiläum. In den zurückliegenden Monaten waren Künstler Gast in evangelischen Kirchengemeinden. Mehrere Wochen arbeiteten sie dort zum Thema „Magnificat und Luther“. Das Projekt gab es unter anderem in Husum, Hamburg, Gadebusch, Mölln – und in Nieblum auf Föhr. Das Magnificat, der Lobgesang der Maria im Lukasevangelium, wurde von Martin Luther besonders wertgeschätzt. Die St.-  Johannis-Kirche ist einer von neun Orten im Norden, an denen Künstler in einer Kirchengemeinde Kunst gestaltet haben.

Die 1959 in Mecklenburg geborene Künstlerin Christine de Boom hat nach einer Ausbildung zur Fotografenmeisterin Fotografie und Malerei studiert.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Sep.2016 | 18:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen