zur Navigation springen

Insel-Bote

10. Dezember 2016 | 19:39 Uhr

Advent In Wyk : Kunst und Kitsch und Knabberkram

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Zum 15. Mal wird das Friesenmuseum am Wochenende zum Marktplatz. Mehr als 40 Händler bieten ihre Waren an

Mehr als 40 Handwerker, Künstler und Produzenten von der Insel Föhr und aus der umliegenden Region bieten ihre Produkte beim Adventsmarkt im Friesenmuseum an, der am zweiten Adventswochenende veranstaltet wird. Zum 15. Mal werden sich dann die drei Museumsgebäude und das Außengelände in einen bunten Marktplatz verwandeln, auf dem am Sonnabend und Sonntag von 11 bis 18 Uhr Kitsch und Kunst, Weihnachtliches, Süßes und Saures angeboten werden.

Neben Händlern, die schon seit vielen Jahren dabei sind, hat Museumsleiterin Jutta Kollbaum-Weber auch dieses Mal wieder einige neue „Marktleute“ mit ins Boot geholt. So wird Markus Prinzen in der Walfangabteilung des Friesenmuseums Walfang- und Seefahrtsmotive auf Papier und Fliesen anbieten, zwei Wyker Geschäfte, die in diesem Jahr eröffnet haben, sind mit Leckereien vertreten, und die Künstlerin Christel Burmeister-Gronau aus Bramstedtlund kommt mit ihren tönernen Grützpötten, die Bestandteil eines Kunstprojektes sind, mit dem sie auf den Hunger in der Welt aufmerksam machen will.

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Neben Kaffee und Kuchen werden Grünkohl, Bratwurst und Kartoffelpuffer angeboten und im Zelt des Föhrer Lions-Clubs kann man sich bei einem heißem Punsch aufwärmen. Ein unterhaltsames Beiprogramm mit Musik und der Besuch des Weihnachtsmanns sollen die Besucher auch zum längeren Verweilen einladen.

Für viele Insulaner ist der Markt im Friesenmuseum längst zum vorweihnachtlichen Treffpunkt geworden, viele kommen nicht nur einmal, sondern bummeln an beiden Tagen über das Museumsgelände, um mit alten Bekannten zu schnacken und neue schöne Dinge zu erstehen. Längst kommen auch viele Besucher von den Nachbarinseln, aus Hamburg und dem angrenzenden Dänemark nach Föhr, um das Markttreiben in historischem Ambiente zu genießen.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Dez.2016 | 11:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen