zur Navigation springen

Insel-Bote

03. Dezember 2016 | 12:38 Uhr

In Nieblum : Klönschnack und sehr viel Kuchen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Traditionell fand das Sommerfest der Föhrer Landfrauen im Haus des Gastes an der Meere statt.

Fest im Terminkalender der Föhrer Landfrauen verankert ist das Sommerfest an der Nieblumer Meere im Haus des Gastes. Und traditionell gehört ein Kuchenbuffet dazu, das manchen Besucher angesichts der Riesenauswahl in eine Art Hilflosigkeit versetzt: Von welcher Torte soll ich nun ein Stückchen nehmen? Oder in welcher Reihenfolge?

Vorstandsmitglied Keike Braren zeigte sich sehr dankbar und erfreut, dass so viele Kuchen gespendet wurden und sich so viele Helferinnen einfanden. Aber auch das ist für die Landfrauen selbstverständlich, ebenso wie die Tatsache, dass alle Einnahmen des Festes demnächst wieder an soziale oder gemeinnützige Institutionen gespendet werden.

Zum guten Gelingen des Tages trug – wie in den Vorjahren auch – der Förderverein des Süderender Kindergartens bei, der mit einem bunten Spiel- und Spaßprogramm die Jüngsten unterhielt. Die Föhrer Hospizinitiative bot Interessierten die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen. „Es ist viel Informationsmaterial mitgenommen worden“, berichtete Maiken Dethlefs, die sich über das Interesse freute.

Neu in diesem Jahr war ein Schmuckstand der besonderen Art: Altes Silberbesteck präsentierte sich im neuen Gewand als Ring, Kettenanhänger oder Kerzenhalter.

Das ausgesprochen sonnige Strandwetter bescherte den Landfrauen nicht ganz so viele Besucher wie in den Vorjahren, dafür hatten auch diejenigen noch eine kleine Kuchenauswahl, die erst kurz vor dem Schluss der Veranstaltung kamen. Und wer erst gut versorgt im Schatten ein nettes Plätzchen gefunden hatte, verweilte gern und genoss die friedliche Atmosphäre.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2016 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen