zur Navigation springen

Insel-Bote

08. Dezember 2016 | 09:04 Uhr

Eilun-Feer-Skuul : Junge Föhrer gewinnen landesweiten Wettbewerb

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Ausflug in die Welt der Wirtschaft: Gemeinsam mit zwei Föhrer Betrieben setzten sich Jugendliche mit unternehmerischen Abläufen und Routinen auseinander.

Corparate Social Responsibility (CSR) in Schleswig-Holstein. Mit diesem sperrigen Begriff setzten sich landesweit Schulklassen auseinander, um einen Einblick in die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen – so die Übersetzung von CSR – zu gewinnen. Ganz im Sinne von Bildung für nachhaltige Entwicklung sollten sie das dahinter stehende Konzept kennenlernen und vor allem mit selbst gewählten regionalen Unternehmen ins Gespräch kommen.

Von der Eilun-Feer-Skuul machte die Oberstufenklasse EN mit ihrem Klassenlehrer Erk Roeloffs mit und fand in der Bäckerei Hansen und dem Baustoffhandel C.G. Christiansen zwei aufgeschlossene Unternehmen, um gemeinsam neue Ideen für die Zukunft zu entwickeln.

Erklärtes Ziel ist es, dass sich Jugendliche selbstbestimmt und kritisch mit unternehmerischen Abläufen und Routinen auseinandersetzen. Gleichzeitig sollen Betriebe dazu angeregt werden, ihre gesellschaftliche Verantwortung als Unternehmen zu reflektieren und weiterzuentwickeln. Dabei geht es um eine ganzheitliche Sichtweise, die sowohl ökonomische als auch ökologische und soziale Aspekte betrachtet. In diesem Sinne wurden die Unternehmen von den Schülern analysiert, um Stärken und Schwächen zu identifizieren.

Auf der Basis dieser Arbeit wurden dann Vorschläge für eine nachhaltigere Unternehmenspolitik gemacht, zum Beispiel Verzicht auf zusätzliche Plastiktüten, kostenloses Obst für die Belegschaft, mehr Kundeninformation zu Umweltzertifikaten, Nutzung lokaler Rohstoffe und so weiter.

Im Kieler Wissenschaftszentrum auf dem Gelände der Universität fand der Abschluss des Wettbewerbes statt, wo sich alle Teilnehmer mit Stand und Vortrag vor einer Jury und den anderen Gruppen präsentierten. Insgesamt sechs recht unterschiedliche Stände wurden aufgebaut und in einem zwanzigminütigen Rhythmus durchliefen die Klassen alle Stände. Am Ende bewerteten eine fachkundige Jury und die Klassen selbst das Gesamtbild aus Vortrag, Stand und sachkundiger Beantwortung der gestellten Fragen.

Die Föhrer überzeugten schließlich mit dem besten Gesamtpaket und erreichten den ersten Platz. Als Lohn gab es einen dreitägigen Ostseetörn mit einem großen Segelschiff für die ganze Klasse. Die Freude war groß und auf der Rückfahrt wurde kräftig gesungen, während Busfahrer und Klassenlehrer um das Erreichen der letzten Fähre bangten. Ganze drei Minuten vor Abfahrt kamen sie am Dagebüller Anleger an.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Jul.2016 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen