zur Navigation springen

Insel-Bote

26. September 2016 | 09:03 Uhr

Am Föhrer Strand : Insulaner putzen gemeinsam

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Anlässlich des International Coastal Cleanup Days sammeln Einheimische und Gäste an drei Orten gemeinsam Müll.

Das Nationalpark-Haus Föhr, die Inselgruppe des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND), die Schutzstation Wattenmeer und die Föhr Tourismus GmbH rufen anlässlich des „International Coastal Cleanup Days“ (ICC) am Sonnabend, 17. September, zum Müllsammeln auf. Gemeinsam mit Insulanern und Gästen sollen die Föhrer Strand- und Deichabschnitte so weit wie möglich vom Müll befreiet werden. Die Aktion findet zeitgleich von 14 bis 16 Uhr an drei Orten auf der Insel statt.

Der ICC findet seit rund 30 Jahren jeweils am dritten Sonnabend im September statt. Ziel der globalen Putzaktion ist es, die allgemeine Verantwortung für die Umwelt zu fördern und gleichzeitig Strände, Küsten und Ufer vom Müll zu befreien. Allein im vergangenen Jahr folgten weltweit mehr als 560  000 Freiwillige dem Aufruf der US-Umweltorganisation „Ocean Conservancy“ und sammelten gemeinsam über 7250 Tonnen Abfälle von Stränden und aus dem Meer, aber auch aus Flüssen und Seen.

In diesem Jahr beteiligt sich auch Föhr wieder am ICC. Gesammelt wird von 14 bis 16 Uhr an den Strand- und Deichabschnitten im Westen der Insel, genauer gesagt zwischen Witsum und Oldsum. Ein kostenloser Busshuttle bringt alle Müllsammler zu den einzelnen Stationen. Abfahrt vor dem Reedereigebäude ist um 13.15 Uhr. Als kleines Dankeschön lädt die Föhr Tourismus GmbH von 16.30 bis 18 Uhr alle aktiven Müllsammler zu Kaffee und Kuchen in das Kaminzimmer im Veranstaltungszentrum am Sandwall ein.

Die Teilnehmer der Sammelaktion treffen sich am Sonnabend um 14 Uhr am Nationalparkschild an der Godelniederung in Witsum, am Sörenswai in Oldsum und am Deichparkplatz in Dunsum. Müllsäcke für die Sammler liegen bereit, Arbeitshandschuhe und Eimer sind mitzubringen.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Sep.2016 | 12:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen