zur Navigation springen

Insel-Bote

08. Dezember 2016 | 15:31 Uhr

FSV Wyk : Herren in Lindholm chancenlos

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Das Team hatte bei der Zweitvertretung des SV Frisia 03 Risum-Lindholm wie erwartet nichts zu bestellen. Zumal der Meisterschaftsfavorit drei Spieler der „Ersten“ und damit der Schleswig-Holstein-Liga zum Einsatz brachte.

Die erste Herrenmannschaft des FSV Wyk hatte am jüngsten Spieltag der Kreisklasse A bei der Zweitvertretung des SV Frisia 03 Risum-Lindholm wie erwartet nichts zu bestellen. Die ohnehin nicht leichte Aufgabe wurde noch erschwert, da der Meisterschaftsfavorit in dieser Partie sogar noch drei Spieler der „Ersten“ und damit der Schleswig-Holstein-Liga zum Einsatz brachte.

Die Föhrer verloren die Partie mit 0:2 Toren und sind damit sogar glimpflich davon gekommen. Vor allem im ersten Durchgang waren die Insulaner völlig überfordert. Vor dem Seitenwechsel kassierten sie auch beide Gegentreffer, die in der in der 27. und in der 30. Spielminute fielen. Dass es dabei am Ende blieb, hatten sie in erster Linie den sehr guten Leistungen ihres Schlussmannes Jörn Majchczack und ihres Kapitäns und Abwehrchefs Hanno Helmcke zu verdanken.

Nach dem Seitenwechsel gelang es der Mannschaft, sich zu stabilisieren, wurde die Gesamtleistung besser. So konnte die Partie etwas ausgeglichener gestaltet und weitere Gegentreffer verhindern werden.

Für den FSV spielten: Jörn Majchczack; Sören Nissen, Lennart Junge (Henrik Volkerts), Kenneth Jordt, Hanno Helmcke, Ole Jensen, Christian Wohldt (Tarek Bender), Sezent Nedzhib, Mathias Will (Wögen Fischbach), Teetje Zierke und Christian Baumann.

Viel Zeit, die Wunden zu lecken, bleibt nicht: Die nächste Aufgabe ist ein Heimspiel am kommenden Sonntag gegen die Zweitvertretung der SG Eiderstedt. Hier dürften die FSV-Kicker gute Chancen haben, den verlorenen Boden wieder gutzumachen.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Sep.2016 | 19:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen