zur Navigation springen

Insel-Bote

06. Dezember 2016 | 09:19 Uhr

In Wyk : Gewerbegebiet soll wachsen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Stadtpolitiker befassen sich mit dem Bebauungsplan für die Erweiterung. Der soll nun den Behörden vorgelegt werden.

Die Ausdehnung bestehender und die Ansiedlung neuer Betriebe soll durch die Erweiterung des Wyker Gewerbegebiets ermöglicht werden. Mit dem Bebauungsplan für das Gelände, das sich im Nordwesten an das bestehende Gewerbegebiet anschließt, befasste sich der Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung.

Bauamtsmitarbeiter Ulrich Schmidt stellte den Plan und die Festsetzungen die dort gelten sollen vor. Danach wird ein Bebauungsplan für ein Gewerbegebiet aufgestellt, in dem Beherbergungsbetriebe nicht zulässig sein werden. Und auch der Ansiedlung weiterer Lebensmittelmärkte wird ein Riegel vorgeschoben: Einzelhandelsbetriebe sollen nur zulässig sein, wenn diese eine Geschossfläche von 300 Quadratmetern nicht überschreiten und nicht mit Waren und Gütern des täglichen Bedarfs handeln. Außerdem müssen solche Läden im unmittelbaren und räumliche Zusammenhang mit einem Großhandels-, Produktions-, Dienstleistung- oder Handwerksbetrieb stehen.

Festgelegt werden in dem Bebauungsplan auch Bereiche, in denen Gehölze gepflanzt werden müssen und er schreibt vor, welche Art von Werbeanlagen dort erlaubt sein wird.

Insgesamt, so berichtete Schmidt weiter, sei das jetzt überplante Gebiet kleiner als das, was im Flächennutzungsplan ausgewiesen ist. „Die gesamte Fläche war nicht zu erwerben“, so Schmidt, der trotzdem empfahl, das neue Gewerbegebiet so zu erschließen, dass im Fall der Fälle eine weitere Ausdehnung möglich sei.

Die Ausschussmitglieder waren mit dem Bebauungsplanentwurf einverstanden, der nun in die vorgezogene Beteiligung von Behörden und Trägern öffentlicher Belange gehen
soll.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2016 | 17:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen