zur Navigation springen

Insel-Bote

06. Dezember 2016 | 11:20 Uhr

Am Wyker Südstrand : Gelungene Premiere auf Föhr

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Erstmals tritt die „Amrumer Soulband“ auf der Nachbarinsel auf. Bei traumhaftem Wetter begeistern die Musiker das Publikum.

Die „Amrumer-Soulband“ live erleben, auf Amrum immer wieder ein besonderer Leckerbissen für die Musikfans unter den Einheimischen und Gästen, konnten Fans nun erstmals auch auf Föhr. Bei traumhaftem Wetter und einer Bühne direkt am Wasser begeisterten die Bandmitglieder mit ihrer Premiere. Der große Applaus, die Forderung nach Zugaben und viele lobende Worte der Zuschauer freuten die Musiker und rechtfertigten den Aufwand, auf die Nachbarinsel zu reisen.

„Unser Besuch auf Föhr wäre nicht möglich gewesen, wenn Anke und Bandix Tadsen nicht den Schiffstransfer mit ihrem Ausflugsschiff ‚Eilun‘ übernommen hätten“, machte Amrums Tourismuschef und Saxofonist Frank Timpe deutlich. Denn: Eine Übernachtung wäre inmitten der Hauptsaison für die Musiker aus Leidenschaft nicht umsetzbar gewesen. Netter Nebeneffekt war dabei, dass auch Amrumer Fans mit nach Föhr reisen konnten, um dort einen Sommerabend der besonderen Art zu genießen.

„Ich hatte schon hohe Erwartungen an diesen Abend“, gestand Veranstalter Peter Schaper. „Ich bin absolut begeistert. Dass die ‚Amrumer Soulband‘ einen solch super Auftritt ablegt, hat mich angenehm überrascht und meine Erwartungen übertroffen“, so Schaper, der die Lokalmatadoren von der Nachbarinsel vorher noch nicht live erlebt hatte. Dass solch ein traumhafter Sommertag dem Konzertabend gut zu Gesicht stand war selbstredend. „Ich habe aber schon im Vorfeld häufig den Wetterbericht gecheckt“, schmunzelte Schaper.

Durch die Funktion in der Kommunalpolitik hatten sich Peter Schaper und Frank Timpe schon häufiger in Sitzungen getroffen und waren ins Gespräch gekommen. Die Idee, auf Föhr zu spielen, war geboren und es hat tatsächlich geklappt. „Wir haben sehr viel Spaß gehabt und solch eine Bühne direkt am Wasser ist schon etwas Besonderes“, schwärmte Sängerin Birte Schreiber nach dem Auftritt. Dass auch das Publikum toll war, das in der Pause viele lobende Worte für die Akteure gefunden hatte, darüber waren sich die Bandmitglieder einig.

Zu dem 20 Lieder umfassenden Programm an diesem Konzertabend gehörten unter anderem Songs wie „Long Train Running“ von den Doobie Brothers zum Auftakt, „Walking By Myself“ von Gary Moore, „Son Of A Preacherman“ von Dusty Springfield oder „Logical Song“ von Supertramp. Lautstark wurden am Ende Zugaben gefordert und es folgten drei weitere Stücke, bevor die auf Föhr übliche Sperrstunde um 22 Uhr das Ende des Auftritts bedeutete. Bis zum nächsten Jahr, heißt es, das sei schon vereinbart.

„Ich hoffe, dass sich schon bald die Gremien mit dieser starren Reglung der frühen Ruheverordnung befassen“, hofft Peter Schaper, der in der Saison rund 13 Veranstaltungen auf seiner Bühne organisiert. Auf Amrum gibt es zu den entsprechenden Events Sondergenehmigungen, die, so zeigt es die Erfahrung, aufgrund der über die Saison verteilten Veranstaltungen mit lauter Musik selbst für empfindliche Gemüter hinnehmbar sind.

Als Coverband verkörpert die „Amrumer Soulband“ seit 1999 in immer wieder neuer Besetzung die Musik der großen Stars aus den 1960-er und 1970-er Jahren. Auf Föhr sorgten Birte Schreiber und Kerstin Lutz (Gesang), Christoph Mossmann (Bass), Thomas Kähding (Keyboards), Jens Lucke (Posaune), Birte Winkler (Trompete), Frank Timpe (Saxofon), Ingo Jensen (Gitarre) und Peter Lückel (Schlagzeug) für Rock- und Soul-Klänge auf der Bühne.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2016 | 10:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen