zur Navigation springen

Insel-Bote

08. Dezember 2016 | 21:17 Uhr

Auf Amrum : Finanzierung des Jugendzentrums ist gesichert

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Einstimmiges Votum: Der Amrumer Zweckverband für Sicherheit und Soziales spricht sich für die weitere Unterstützung der Einrichtung beim Nebeler Sportplatz aus.

„Das Jugendzentrum hat sich gut etabliert und wird von den Jugendlichen sehr gut angenommen“, erläutert der Vorsitzende des „Vereins zur Förderung eines Jugendzentrums“, Michael Hoff, vor dem Zweckverband für Sicherheit und Soziales. Dieser tagte direkt vor Ort, in den Räumen, in denen sich die zehn bis 15-jährigen Mädchen und Jungen unter der Woche nachmittags zwischen 14 und 18 Uhr treffen.

„Die Jugend kann sich hier treffen, austauschen und wird pädagogisch begleitet“, beschrieb Hoff das Konzept des Zentrums. Verschiedene Themen, mal für Mädchen, mal für Jungen und auch für alle zusammen, bieten die Mitarbeiter des Jugendzentrums an. Spiele und Hip-Hop-Tanzen gehören genauso zum abwechslungsreichen Programm, wie einfach nur zusammen „quatschen“. Hoff betonte, dass es Vorstand und Mitarbeitern wichtig sei, dass die Jugendlichen bei der Gestaltung des Programms und ihres Jugendzentrums auch Mitspracherecht haben. „Wir haben ein Konzept, das jedoch immer weiter fortgeschrieben wird“, so Hoff.

Jedoch lebt ein Jugendzentrum nicht von Spiel, Spaß und Freude alleine, auch der finanzielle Hintergrund muss geschaffen und gesichert sein. Es müsse ein gesundes Maß gefunden werden zwischen dem, was das Jugendzentrum an Unterstützung benötige, ohne dass finanzielle Überschüsse liegen blieben, betonte Nebels Bürgermeister Bernd Dell-Missier. Die Gemeinden hätten durch viele neue Umlagen starke finanzielle Belastungen. „Wir müssen jeden Cent zweimal umdrehen“, so der Bürgermeister. Für den Zweckverband stand jedoch die weitere Unterstützung des Jugendzentrums außer Frage, was einstimmig beschlossen wurde. „Die Finanzierung wird fortbestehen, jedoch werden wir die finanzielle Entwicklung des Vereins im Auge behalten“, so die Marschrichtung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen