zur Navigation springen

Insel-Bote

02. Dezember 2016 | 23:21 Uhr

In Süddorf : Feuerwehr statt Zivildienst

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Tewe Thomas hat sich schon früh für die Amrumer Brandschützer engagiert. Dazu hat er viele Lehrgänge besucht.

Tewe Thomas wurde 1981 in Süddorf geboren und lebt dort heute mit seiner Frau Sabrina (37), Tochter Sontje (10) und Sohn Tjorben (7). „Willst Du nicht in die Feuerwehr eintreten Tewe?“, fragte der damalige Wehrführer der Ortsfeuerwehr Süddorf-Steenodde, Henry Waidhas, vor rund 20 Jahren den fast 16-jährigen Süddorfer. „Ich denke mal, dass Henry Waidhas einfach das richtige Gespür hatte, mich anzusprechen. Zumal es zu der Zeit fast noch selbstverständlich war, bei der freiwilligen Feuerwehr mitzumachen“, weiß der Insulaner. Die Lust, bei der Feuerwehr dabei zu sein, sei schon in der frühen Kindheit vorhanden gewesen. „Für die Jugendfeuerwehr hat die Begeisterung allerdings nie gereicht“, schmunzelt der Familienvater. Dafür wartet sein Sohn Tjorben nur auf seinen zehnten Geburtstag, um das Mindestalter zum Eintritt in die Jugendfeuerwehr erreicht zu haben.

„Meine Frau bringt eine Menge Verständnis für mein Engagement auf, nicht zuletzt, weil auch ihr bewusst ist, dass sich die Insulaner in der Not zuerst immer allein helfen können müssen“, verdeutlicht Tewe Thomas. Die im April angelaufene Kampagne der Amrumer Feuerwehren zur Mitgliederwerbung begrüßt er sehr, man dürfe sich nicht damit zufrieden geben, dass die Zahl der Aktiven derzeit noch so gerade ausreiche. Denn allzuschnell könnten altersbedingtes Ausscheiden vom aktiven Dienst oder aber Abwanderungen von der Insel für den Verlust von Einsatzkräften sorgen. „Für mich war es daher eine wichtige Entscheidung, nicht nur meine eigene Qualifikation durch Fachlehrgänge zu erhöhen, sondern auch den Neuzugängen eine umfassende Ausbildung anbieten zu können“, beschreibt Tewe Thomas seine Entscheidung, sich zum Kreisausbilder ausbilden zu lassen.

„Mit der Anstellung bei den Versorgungsbetrieben Amrum arbeite ich seit 1998 bei einem kommunalen Unternehmen, das sehr positiv gegenüber der Feuerwehr eingestellt ist. Heute sind fast alle Mitarbeiter bei den Amrumer Wehren engagiert“, freut sich der Industriemeister Wasser über diese gute Quote.

Er selbst hat von Beginn an an vielen Lehrgängen verschiedener Fachrichtungen teilgenommen. Und er hat sich verpflichtet, anstatt Zivildienst zu leisten, zehn Jahre aktiv in der Feuerwehr zu bleiben. Im Frühjahr sind es nun bereits 20 Jahre und Gerätewart Tewe Thomas würde sich freuen, wenn auch in Zukunft die Amrumer die Notwendigkeit erkennen würden, sich in der Feuerwehr und damit für die Sicherheit der Insulaner und Inselgäste zu engagieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen