zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Insel-Bote

25. April 2014 | 09:57 Uhr

Föhr/Amrum - Einstimmig für Wohnraumkonzept

vom

Amtsausschuss billigt den Haushalt für das kommende Jahr und stellt die Weichen für die Grundschule Föhr-Land

Föhr/amrum | "Nun haben wir in kürzester Zeit einige Millionen Euro hin- und hergeschoben", konstatierte die Amtsvorsteherin des Amtes Föhr-Amrum, Heidi Braun, nachdem der Amtsausschuss die Eröffnungsbilanz des Amtes zum 1. Januar 2009 sowie den Jahresabschluss für 2009 einstimmig gebilligt hatte. Die Erstellung der Eröffnungsbilanz, die auf eine Bilanzsumme von knapp 40 Millionen Euro festgesetzt wurde, war die notwendige Konsequenz aus dem Zusammenschluss zum Amt Föhr-Amrum, die eine Erfassung der gesamten Vermögenswerte sowie der Schulden der Ämter und Gemeinden notwendig gemacht hatte. Bei dieser Gelegenheit erfuhren die Vertreter der Inseln Föhr und Amrum auch, dass das Jahr 2009 mit einem Überschuss von knapp 564 000 Euro abgeschlossen wurde.

Anzeige
Anzeige

Nicht nur für das Amt, sondern auch für die Grundschule Föhr-Land wurden bei dieser Sitzung die Weichen gestellt: Der Erhalt des Standortes Midlum über den 31. Juli 2013 hinaus ist nach dem Willen der Mitglieder des Amtsausschusses gesichert. Bereits der Schulausschuss sowie die Schulkonferenz der Grundschule Föhr-Land hatten sich aufgrund der positiven Entwicklung der Schülerzahlen für diese "Marschrichtung" ausgesprochen.

Ohne längere Diskussion wurde auch der Haushalt des Amtes für 2013 gebilligt. Danach sind im kommenden Jahr Investitionen in Höhe von rund 5,9 Millionen Euro im wesentlichen für den Schulbau auf Föhr und Amrum vorgesehen. Damit werden 43,21 Prozent der Amtsumlage für die Bildungsstätten aufgewandt. Die einzige Nachfrage zum Haushalt galt der Zuweisung von 10 000 Euro an das Föhrer "Tierhuus". Amtsdirektorin Renate Gehrmann erläuterte dazu, dass diese Einrichtung Fundtiere aufnehme und versorge. Die Alternative sei die Unterbringung im Flensburger Tierheim, eine Möglichkeit, die, vor allem bedingt durch die Fahrkosten, teurer wäre.

Die Genehmigung des Stellenplanes des Amtes für das kommenden Jahr ging rasch über die Bühne und auf Vorschlag des Wittdüner Bürgermeisters Jürgen Jungclaus fassten die Anwesenden einstimmig den Grundsatzbeschluss, dass ein Wohnraumkonzept für Föhr und Amrum erstellt werden soll. Das Sylter Modell sei auf die beiden Inseln nicht übertragbar, stellte Jungclaus fest, weshalb die geplanten Gespräche in Kiel genutzt werden sollten, die "Eckpunkte festzuklopfen" und das Konzept in der Folge mit Leben zu füllen.

Abschließend nahm Amtsdirektorin Renate Gehrmann von Heidi Braun die Ernennungsurkunde für eine weitere Dienstperiode entgegen, die am 25. Januar 2013 beginnen wird. Gehrmann bedankte sich bei allen Gremien und insbesondere den Kollegen in der Amtsverwaltung für die faire Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren.

von len
erstellt am 18.Dez.2012 | 07:00 Uhr

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige