zur Navigation springen

Insel-Bote

08. Dezember 2016 | 15:31 Uhr

WDR-Vorhaben : Ein Wassertaxi für die Inseln

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die WDR plant ab der Saison 2018 den zusätzlichen Einsatz eines reinen Fahrgastschiffes – und zwar außerhalb des Fahrplans.

Das Grundkonzept steht: Die Wyker Dampfschiffs-Reederei (WDR) möchte ein zusätzliches Schiff einsetzen. Das reine Fahrgastschiff soll schneller fahren, bis zu 150 Personen aufnehmen und außerhalb des Fahrplans eingesetzt werden.

„Wir haben uns grundsätzlich dafür entschieden, die Flotte durch ein kleineres, schneller fahrendes Fahrgastschiff zu ergänzen“, sagte Axel Meynköhn, Geschäftsführer der WDR.

Das neue „Wassertaxi“ soll bis zu 150 Personen mit ihrem Gepäck aufnehmen können. „Es soll so schnell fahren dürfen, wie es im Wattenmeer erlaubt ist“, ergänzt Meynköhn. Die Begrenzung liegt bei 16 Knoten. Die vorhandenen WDR-Fähren fahren nicht schneller als zwölf Knoten, die Dienstgeschwindigkeit liegt bei neun bis zehn.

Das neue Schiff soll zudem umweltfreundlicher sein. „Wir wollen aber keine neuen Techniken ausprobieren. Die Sicherheit des Fahrgastes geht vor“, versichert der WDR-Geschäftsführer.

Bei dem sogenannten „Wassertaxi“ handele es sich aber nicht um einen klassischen Ausflugsdampfer. „Das Schiff soll eingesetzt werden, wenn die letzte Abfahrtzeit der Fähren immer noch zu früh ist oder wenn ein Zug Verspätung hat“, erklärt Meynköhn.

Aufgrund des Hotelprojektes auf Föhr gehe die WDR von einer höheren Beförderungsnachfrage außerhalb des normalen Fahrplans aus. „Dieser Nachfrage wollen wir gerecht werden. Während der Hochsaison soll das „Wassertaxi“ regelmäßig nach Ende des offiziellen Fahrplans fahren. Private Charterfahrten seien trotzdem möglich“, sagt der WDR-Geschäftsführer.

„Im Winter wird es hin und wieder auch die Halligen bedienen. Es ist auch bei widrigen Wetterbedingungen einsetzbar“, sagt Meynköhn. „Das Fahrgastschiff wird die bewährte Hilligenlei während ihrer jährlichen Werftzeit ersetzen.“ Das Einsatzgebiet sei das nordfriesische Wattenmeer – von Husum bis List. Der Liegeplatz soll Wyk auf Föhr werden.

Der Haken: Das Schiff existiert noch nicht. „Wir haben das Schiff in den Grund-Parametern schon entwerfen lassen. Jetzt sind wir mit verschiedenen Werften im Gespräch“, erklärt der WDR-Chef. Das „Wassertaxi“ soll zur Saison 2018 fertig sein.

„Die Idee ist nicht wirklich neu. Aber man wollte lange Zeit alles mit den Fähren abdecken“, so Meynköhn. Die Vorstellung des Projekts habe nun beim Aufsichtsrat großen Anklang gefunden.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen