zur Navigation springen

Insel-Bote

06. Dezember 2016 | 22:57 Uhr

Wyker Jahrmarkt : Ein Startschuss nach Maß

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der Regen hörte rechtzeitig auf. Beim Wyker Fest der Feste war schon bei der Eröffnung Hochbetrieb.

Vieles hat Tradition beim Wyker Jahrmarkt: Die vielen Buden und Fahrgeschäfte, die jedes Jahr dabei sind und jedes Jahr von ihren Kunden sehnsüchtig erwartet und freudig begrüßt werden, die Eröffnung mit einer Freifahrt im Break-Dancer – und das Wetter. Denn (fast) alle Jahre wieder erweist sich auch Petrus als Fan des Föhrer Festes und schließt rechtzeitig die Himmelsschleusen.

So auch gestern, wo es morgens noch in Strömen geregnet hatte und nachmittags höchstens ab und zu mal ein bisschen nieselte. Und so zogen die Insulaner in Scharen zum Heymannsplatz, wo Bürgermeister Paul Raffelhüschen das Föhrer Volksfest um Punkt 14 Uhr mit einer kleinen Ansprache eröffnete. Schausteller-Chef Jörn Hansen und seine Kollegen hätten wieder einen sehr schönen Markt aufgebaut, lobte das Stadtoberhaupt und betonte, wie sehr es ihn freue, dass die Schausteller immer wieder nach Föhr kommen, obwohl die Anreise doch deutlich umständlicher sei, als zu Märkten auf dem Festland.

„Diese vier Tage werden uns wieder gut tun“, sagte Raffelhüschen, für den allerdings vor dem Festvergnügen noch eine Pflicht kam, die er alle Jahre wieder nicht wirklich genießen kann: Die Fahrt im Break-Dancer. Während die Kinder mit Begeisterung das rasante Karussell stürmten und sich juchzend durchschaukeln ließen, ertrug der Wyker Bürgermeister die Fahrt mit versteinertem Gesicht, war anschließend ziemlich blass und gab zu, dass solche Karussels nichts für ihn seien.

Doch Paul Raffelhüschen erholte sich schnell von der Schaukelei und machte mit Jörn Hansen und dessen Kollegen einen ersten Rundgang über die bunte Meile, auf der sich da schon viele große und kleine Besucher tummelten.

Ob Autoscooter, Jumper oder Kinderkarussell, ob Bogenschießen oder Dosenwerfen, Pizza, Frühlingsrolle, Grünkohl oder Bratwurst, Bier oder Punsch: Für jeden Geschmack ist auch in diesem Jahr etwas dabei und schnell waren Buden und Fahrgeschäfte umringt.

Noch bis einschließlich Montag dauert das tolle Treiben auf Heymannsplatz und Heymannsweg, dessen Höhepunkt auch dieses Mal wieder am Sonntag gegen 20 Uhr das große Feuerwerk sein wird.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen