zur Navigation springen

Insel-Bote

09. Dezember 2016 | 18:21 Uhr

Finale in Wyk : Die letzten Akkorde spielen Insulaner

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Mit Abi Wallenstein sollte die Ära des „EP“ enden. Nun tritt die Föhrer Band „The Breakbrakes“ heute noch einmal in Boldixum auf.

Abi Wallenstein, bekannter deutscher Blues- und Rockmusiker, trat bereits zum achten Mal im „Erdbeerparadies“ (EP) auf und es sollte das letzte Konzert im Saal der Boldixumer Kult-Musikkneipe vor dessen Schließung sein. Dass es nun anders kommt, und mit den „Breakbrakes“ am heutigen Freitag um 21 Uhr ein weiteres Live-Ereignis in dem traditionsreichen Gebäude stattfindet, entspricht dem Wunsch des Betreibers Michael Stehr, der „gern wollte, dass beim letzten Auftritt eine Föhrer Band auf der Bühne steht“.

Für Abi Wallenstein allerdings war es das letzte Konzert in Boldixum. Nach einer Disco-Night eine Woche zuvor, in der der frühere langjährige Pächter und Discjockey Klaus-Peter Lohse ein letztes Mal auflegte, enterte er mit dem Pianisten Günther Brackmann die Bühne und präsentierte den bekannten Sound aus Blues, Soul und Rock vor einem großen und vor allem begeisterten Publikum. Das mittanzte und mitsang und so zu einem gelungenen Abend beitrug.

Der das Ende einer Institution einläutete, die die Inseljugend jahrzehntelang begleitete und prägte. Seit den 1970-ern traten hier etliche Deutsch-Rock-Gruppen wie „Frumpy“, „Cravinkel“, „Blonker“ und „Novalis“ auf. Otto Waalkes war ebenso Gast in diesem Saal wie international bekannte Gruppen. Auch Föhrer Bands haben hier ihre erste Bühnenerfahrungen gesammelt. „The Same Thing“ etwa, „Ara Pacis“, „Joe’s Garage“ oder „Blue Islands“.

Alles hatte 1898 mit dem Lehrer Hans Rambach-Petersen begonnen, der in Boldixum ein Ausflugs- und Gartenlokal eröffnet hatte. Da hinter der Gaststätte in der Ocke-Nerong-Straße ein zirka 5000 Quadratmeter großes Erdbeerfeld lag, nannte er es „Erdbeer-Paradies“.

In den 1960-er Jahren übernahm Leonard Peifer das Lokal und setzte verstärkt auf Live-Bands und Discomusik. Ein Konzept, das derart erfolgreich war, dass der Saal vergrößert und eine Bühne angebaut wurde. Ab den 1970-er Jahren übernahmen Hilke und Klaus-Peter Lohse, die bis 1990 fast jeden Abend (auch im Winter) Föhrer und Gäste, vor allem Jugendliche, in Ihren Bann zogen. In dieser Zeit erhielt das „Erdbeerparadies“ seinen neuen Namen: Das „EP“ war geboren.

Niemand, der in diesen Jahren heranwuchs und in „seiner“ Disco auf Föhr erwachsen wurde, wird das „EP“ vergessen. Auch frühere Föhrer, die mit ihren Familien heute auf dem Festland leben, kehrten immer wieder in Boldixum ein, um sich an ihre Teenager-Zeit zu erinnern und einen Schnack mit Freunden aus alten Zeiten zu halten und mit ihnen zu feiern. Daraus enstandene Spontan-Feten (ohne Verabredungen über Internet oder Smartphone) mit Hamburgern, Berlinern, Hannoveranern oder Amerikanern bleiben bis heute legendär.

Anfang der 1990-er wurde aus dem „EP“ eine Schank- und Speisegaststätte mit Biergartenbetrieb im Hof. Das Erdbeerfeld wurde zum Bauland und Einfamilienhäuser wurden in unmittelbarer Nähe errichtet. Der Hofausschank musste daraufhin eingestellt werden.

Anfang Mai 2003 übernahmen Helga und Michael Stehr, zunächst mit Partnern und dann in eigener Regie, das „EP“ und erweckten den Saal mit Bühne zu neuem Leben. Unzählige Live-Auftritte folgten, mit Künstlern von der Insel und dem Festland, im Wechsel mit internationalen Interpreten und Wochenenden mit Disco-Veranstaltungen.

Das alles ist ab der kommenden Woche Geschichte. Der Saal wird einer Gärtnerei weichen, die Kneipe im vorderen Bereich von Helga und Michael Stehr mit neuem Konzept weitergeführt. Das „Erdbeerparadies“ bleibt, das „EP“ wird Erinnerung.

Heute Abend können sich die Fans der Kultkneipe bei freiem Eintritt noch einmal auf die Föhrer Rock ’n’ Blues-Band „The Breakbrakes“ freuen, bevor am morgigen Sonnabend „The Last Party“ an den Start geht. Moderiert von DJ Uwe Omega, der vor 13 Jahren die erste Disco bei Helga und Michael Stehr veranstaltet hatte.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2016 | 12:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen