zur Navigation springen

Insel-Bote

04. Dezember 2016 | 19:26 Uhr

Wyker TB : Die Jüngsten waren die Erfolgreichsten

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Konkurrenz bei de Bezirksmeisterschaften des Tennisnachwuchses in Eckernförde war für die 13 Mädchen und Jungen des Wyker TB groß.

Erstmals waren die Bezirksmeisterschaften des Tennisnachwuchses landesoffen ausgeschrieben. So war die Konkurrenz für die 13 Mädchen und Jungen des Wyker TB, die sich für die Veranstaltung qualifiziert hatten, groß. Die Wyker Kids, die wieder einmal das zahlenmäßig größte Aufgebot stellten, schlugen sich trotzdem bravourös, wobei die Jüngsten die Erfolgreichsten waren. Den Vogel schoss dabei Thilo Both ab, der sich zunächst den Titel auf dem Midcourt der Altersklasse (AK) U 9 holte (8:10, 7:4 und 7:4 im Endspiel gegen den Harrisleer Peter Krusegaard), um dann auch noch Bezirksmeister in der AK U 10 auf dem Großfeld zu werden. Nachdem er im Halbfinale den Harisleer durch einen 6:7, 6:0 und 10:4-Erfolg hatte ausschalten können, bezwang er im Finale den Suchsdorfer Thilo Barth mit 6:4 und 6:4.

Prächtig lief es in der gleichen Altersklasse der Mädchen auch für Lilly Gründler. Sie scheiterte erst im Halbfinale knapp an der späteren Turniersiegerin Laima Frosch aus Lütjenburg (3:6 und 6:7) Das Spiel um den dritten Platz gegen Luisa Gavriloutsa vom SV Molfsee aber entschied sie mit 6:2 und 6:1 sicher für sich.

Dritter Wyker, der sich für die am Wochenende in Kiel stattfindenden Landesmeisterschaften (ebenfalls AK U 10) qualifizierte, war Moritz Hartmann. Er wurde Vierter, nachdem er erst im Halbfinale mit 3:6 und 6:7 an Elias Barth gescheitert war (im Viertelfinale hatte er gegen den Heider Oliver Kim gewonnen (6:0 und 6:0).

Bis ins Viertelfinale schafften es Nelja Gloy (AK U 12/U 14, 6:1, 6:0 gegen Stina Schreiner aus Heide) und Lennik Both (U 12, 6:4, 6:4 gegen den Büdelsdorfer Nikolaus Hansen), während sich Gilda Petersen und Enya Reck (beide U 16), Nils Gründler, Nickels Eisersdorff und Benne Rethwisch (alle U 14), Johann Rethwisch und Tom Wehner (beide U 12) sowie Karo Stoklasa (U 10) gleich in der ersten Runde übermächtiger Konkurrenz beugen mussten.

In den folgenden Nebenrunden hielt sich dann vor allem Karo Stoklasa schadlos: Sie kam bis ins „kleine Finale“, wobei sie dieses mit 6:2, 7:5 und 12:10 gegen Katharina Nau vom TV Mölln für sich entschied.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Jul.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen